Start Aktuelles Altes Stellwerk: Ein Abend im Zeichen des American Folk

Altes Stellwerk: Ein Abend im Zeichen des American Folk

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 35 Sekunden
0
TEILEN
Stefan Seeger freut sich, dass Guido Ocker wieder so wunderbare Künstler nach Solingen geholt hat. (v. li. Guido Ocker, Anna Tivel, Jeffrey Martin, Stefan Seeger) (Foto: © Martina Hörle)
Stefan Seeger freut sich, dass Guido Ocker wieder so wunderbare Künstler nach Solingen geholt hat. (v. li. Guido Ocker, Anna Tivel, Jeffrey Martin, Stefan Seeger) (Foto: © Martina Hörle)

SOLINGEN (mh) – Das Alte Stellwerk stand am Samstagabend ganz im Zeichen des American Folk. Wieder war es dem Musikfreund Guido Ocker gelungen, ein ganz besonderes Duo nach Solingen zu holen. Anna Tivel und Jeffrey Martin, beide aus Portland/Oregon, sind in der amerikanischen Folkszene zu Hause. In den USA gehören sie mittlerweile zu den aufsteigenden Stars der Szene.

Aufsteigende Stars in der Szene

Anna Tivel ist in den ländlichen Gegenden im Norden von Washington aufgewachsen. Diese Umgebung hat ihre Lieder geprägt. Tivel hat einen besonderen Blick für die kleinen, subtilen Schönheiten der Natur. Das spiegelt sich in ihren Songs wieder, in denen sich die Poesie in Töne verwandelt und die Zuhörer verzaubert.

Anna Tivel und Jeffrey Martin zählen in den USA zu den aufsteigenden Stars der Folkszene. (Foto: © Martina Hörle)
Anna Tivel und Jeffrey Martin zählen in den USA zu den aufsteigenden Stars der Folkszene. (Foto: © Martina Hörle)

Auch wenn sie als Folksängerin gilt, hat ihre Melodienführung einen ganz besonderen Touch, der für Folkmusik nicht typisch ist. Sie beherrscht Geige, Gitarre und Mandoline. Ihre Songs komponiert sie selbst. Auf diversen amerikanischen Folkfestival-Contests belegte sie bereits mehrfach einen der vorderen Plätze.

Vordere Plätze bei Folkfestival-Contests

1984 in Texas geboren, wurde Jeffrey Martin schon früh musikalisch durch seinen Vater geprägt. Der war ein großer Fan von Neil Young, John Prine, Jackson Browne, Bob Dylan und Harry Chapin. Martin holt sich seine Inspiration aus der Natur und von den Menschen. Er sagt von sich selbst: „Ich bin mehr ein Schriftsteller als ein Musiker.“

Musikfreund Guido Ocker sagt von dem Duo: „Sie sind meine absolute Nummer Eins.“ Er begleitet die beiden Musiker auf einem Teil ihrer Tournee. (Foto: © Martina Hörle)
Musikfreund Guido Ocker sagt von dem Duo: „Sie sind meine absolute Nummer Eins.“ Er begleitet die beiden Musiker auf einem Teil ihrer Tournee. (Foto: © Martina Hörle)

Er erzählt mit seinen Songs Geschichten. Dieses Storytelling ist zeitweise sehr dunkel, handelt von Mord und Tod. Es kann aber auch sehr humorvoll sein. Martin covert von den Vorbildern seines Vaters, schreibt aber auch eigene Songs mit starker Erzählkunst. Dazu begleitet er sich mit der Gitarre.

Persönlicher Kontakt zum Publikum

Schnell haben beide an diesem Abend die Zuhörer in ihren Bann gezogen. Geige, Gitarre und Gesang verbinden sich zu zauberhaften Harmonien. Kleine Jokes schaffen einen persönlichen Kontakt zum Publikum. Ocker meint dazu: „Die beiden sind meine absoluter Nummer Eins. Ich freue mich, dass ich sie auf einem Teil ihrer Tour begleiten kann.“

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here