Start Aktuelles Historische Erlebnistouren über das Rasspe-Areal

Historische Erlebnistouren über das Rasspe-Areal

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 11 Sekunden
0
TEILEN
Wenn diese Mauern reden könnten, sie hätten sicherlich einiges zu erzählen. Im März bietet die Wirtschaftsförderung historische Erlebnistouren über das Rasspe-Areal an. (Archivfoto: B. Glumm)
Wenn diese Mauern reden könnten, sie hätten sicherlich einiges zu erzählen. Im März bietet die Wirtschaftsförderung historische Erlebnistouren über das Rasspe-Areal an. (Archivfoto: B. Glumm)
Aktivia Anzeige

SOLINGEN (red) – Beeindruckend und geheimnisvoll – so präsentiert sich das Rasspe-Areal in seiner stummen Erzählung vom Geist vergangener Tage. Fotografen und Filmteams reißen sich darum, die letzten Bilder und Eindrücke festzuhalten. Aufgrund des großen Interesses an dem Gelände bietet die Wirtschaftsförderung in diesem Jahr auch öffentliche Führungen an. In Kooperation mit der IG Stadtführungen Solingen wird die wechselvolle Geschichte des Unternehmens P.D. Rasspe Söhne so noch einmal lebendig. Allerdings nur für eine kurze Zeit. Denn das Areal wird als moderner Industriestandort durch die Wirtschaftsförderung wieder reaktiviert.

Familienunternehmen mit 150 Jahren Geschichte

Kaum ein Solinger Unternehmen prägte die gesamte Region so geprägt wie P.D. Rasspe Söhne. Über 150 Jahre gelang es der Familie und ihren Mitarbeitern, sich immer wieder an veränderte Bedürfnisse des Marktes anzupassen. Von Stiefeleisen über Ersatzteile für Landmaschinen, von Pneumatik-Systemen bis hin zum Pipelinebau – hier wurde eine ungewöhnliche Erfolgsgeschichte geschrieben, die 1999 ihr Ende fand. All dies machen die Stadtführer Friedhelm Funk und Dietmar Vogt in ihrer kostenlosen Führung wieder lebendig, gespickt mit gepfefferten Anekdoten aus Zeitzeugen-Interviews.

Damals und Heute sind Teil der Führung über das Areal

Es ist ein Gefühl, als seien sie noch dabei, Originale wie der „blaue Klaus“ oder der „Pförtner Zabicki“, die ebenso unverwechselbar zum Unternehmen gehörten wie der „Piepekopp“, das Logo der Firma. Über rein Geschichtliches hinaus geht es bei der Führung natürlich auch um die Zukunft von „Stöcken 17“ – so der neue Name des Areals.

Jede Führung ist auf 20 Teilnehmer begrenzt, eine rasche Anmeldung bei der IG Stadtführungen Solingen, Herr Friedhelm Funk, Telefon: 0212-235 66 942 ist empfehlenswert.

Termine:
4. und 18. März 2017, jeweils 14.00 bis 15.30 Uhr

Anmeldung:
IG Stadtführungen, Friedhelm Funk, Telefon: 0212-23566942

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here