Start Aktuelles Ingo Schleutermann „Zeichnungen“ – Inszenierung des Fantastischen

Ingo Schleutermann „Zeichnungen“ – Inszenierung des Fantastischen

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 20 Sekunden
0
TEILEN
Ingo Schleutermann freut sich über den großen Erfolg seiner aktuellen Einzelausstellung „Zeichnungen“. Die Werke sind bis zum 2. Dezember in der Galerie Kirschey zu besichtigen. (Foto: © Martina Hörle)
Ingo Schleutermann freut sich über den großen Erfolg seiner aktuellen Einzelausstellung „Zeichnungen“. Die Werke sind bis zum 2. Dezember in der Galerie Kirschey zu besichtigen. (Foto: © Martina Hörle)
Anzeige
Anzeige

SOLINGEN (mh) – Übervoll war es am Sonntag in der Galerie Kirschey, als Ingo Schleutermann nach längerer Zeit wieder einmal eine Einzelausstellung präsentierte. In 13 Bildern erzählt der Künstler Geschichten voller Widersprüche. Grotesk, morbide, doch immer mit einem spielerischen Hauch von Leichtigkeit und Leben. Er nennt seine Ausstellung schlicht „Zeichnungen“ und Zeichnungen sind es auch. Vorwiegend hat der Künstler mit Bleistift gearbeitet, hin und wieder mit feinem Tuschestift.

Symbiose der Gegensätze

Licht und Schatten treffen aufeinander. Tod und Leben Seite an Seite, als könne das eine nicht ohne das andere – und das kann es auch nicht. Realität und Traum in Zwischenwelten. Explosionsartig zeigt sich die bis ins Detail ausgearbeitete Kreativität, die trotz aller Dämonen und schrecklichen Kreaturen ihre Verspieltheit bewahrt. Eines der Gemälde trägt den Titel „Mexican Divorce“. Ein Totenkopf, der aus dem Maul eines Fisches aufsteigt. Oder wird er soeben verschluckt? Tod oder Geburt? In seiner Mitte prangt eine schwarze Rose, die Farbe des Todes für eine blühende Schönheit.

Dr. Kerstin Borchhardt, Kunstwissenschaftlerin an der Uni Leipzig, hält die Laudatio. (Foto: © Martina Hörle)
Dr. Kerstin Borchhardt, Kunstwissenschaftlerin an der Uni Leipzig, hält die Laudatio. (Foto: © Martina Hörle)

Zehn dieser Arbeiten sind in den letzten zwei Jahren entstanden. Jedes ist eine unermessliche Quelle von Schöpferkraft. Dr. Kerstin Borchhardt, Kunstwissenschaftlerin aus Leipzig, ist auch zur Eröffnung gekommen. „Was uns hier geboten wird, ist nicht nur Bild. Es ist Leben, Theater“, sagt sie in ihrer Laudatio. Und sie spricht über das Bedürfnis des Künstlers nach Kommunikation. Er nimmt die Betrachter mit auf eine Reise – eine Reise, die sich nicht nur an die Vergangenheit anschließt, sondern sich auch auf die Zukunft erstreckt. „Eine Inszenierung, die das scheinbar Unmögliche miteinander vereint, ein Theater des Bizarren, des Morbiden, des Fantastischen – die wunderbare Welt des Ingo Schleutermann.“

Die Welt des Ingo Schleutermann

Dann zitiert sie aus Friedrich Hebbels Werk „An den Tod“:
„Oft noch berühre du mich, Tod, wenn ich in mir zerrinne, bis ich mich wieder gewinne durch den Gedanken an dich!“
Und genau das sei es, was man in diesen Bildern finden könne, das Wiedergewinnen des Lebens, bekräftigt sie.

Das Bild „Mexican Divorce“ zeigt die enge Verbindung zwischen Tod und Leben. Schleutermanns Werke bieten eine Fülle von Interpretationsmöglichkeiten. (Foto: © Martina Hörle)
Das Bild „Mexican Divorce“ zeigt die enge Verbindung zwischen Tod und Leben. Schleutermanns Werke bieten eine Fülle von Interpretationsmöglichkeiten. (Foto: © Martina Hörle)

Die Besucher sind fasziniert, begeistert. Sie stehen vor den Werken, studieren sie eingehend, tauschen sich aus. Ingo Schleutermann muss unzählige Fragen beantworten. Währenddessen sorgt Schleutermanns Musikerfreund Klaus Damschen für schwungvolle Musik am Klavier. Er ist kurzfristig für den erkrankten Saxofonisten eingesprungen und haut jetzt munter in die Tasten.

Im Hintergrund hat Galeristin Astrid Kirschey alle Hände voll zu tun. Die Nachfrage nach den Bildern und den hochwertigen Drucken reißt nicht ab. Auch der Hochglanzkatalog mit einem Vorwort von Dr. Borchhardt ist sehr begehrt. „Ich bin vollkommen überwältigt“, strahlt Kirschey. Mit diesem Andrang hatte sie, wie sie offen zugibt, nicht gerechnet. „Es ist eine unglaubliche Dynamik, eine ganz besondere Atmosphäre.“ So etwas habe sie bislang in ihrer Galerie noch nicht erlebt, freut sich die Galeristin. Auf allen Ebenen ein großer Erfolg.

Bilder und Drucke sehr gefragt

Bis zum 2. Dezember sind die Bilder in der Galerie Kirschey zu besichtigen. Dann geht die Wanderausstellung ins Gutshaus Glinde bei Hamburg und wird dort zusammen mit Arbeiten der Künstlerinnen Janine Werner und Astrid Kirschey rund zwei Monate zu sehen sein.

Volksbank Bergisches Land
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here