Start Aktuelles Laurel & Hardy Museum erinnert an Ollies Leben und Wirken

Laurel & Hardy Museum erinnert an Ollies Leben und Wirken

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 12 Sekunden
0
TEILEN
Wolfgang Günther in seinem
Wolfgang Günther in seinem "Reich" und seinem Element. Im Laurel & Hardy Museum im Walder Kotten hat er gemeinsam mit seiner Frau Vera unzählige Exponate rund um das kongeniale Komikerduo zusammengetragen. (Foto: © Bastian Glumm)

SOLINGEN (red) – Als 18-Jähriger bekam Oliver Hardy einen Job als „Mädchen für Alles“ in einem neueröffneten Kino seiner Heimatstadt Milledgville im amerikanischen Bundesstaat Georgia. Er begeisterte sich über die Komiker auf der Leinwand, und war überzeugt: „Das kann ich eigentlich auch“. Kurzentschlossen machte er sich 1913 auf die Reise nach Jacksonville/Florida, damals ein Zentrum der amerikanischen Filmindustrie.

Film war noch in den Kinderschuhen

Der Film war noch in den Kinderschuhen, es herrschte Goldgräberstimmung bei den Filmstudios, die nach der Öffnung auch oft schnell wieder vom Markt verschwanden. Bald bekam Oliver Kontakt zu den Studios, der schwergewichtige junge Mann wurde immer öfter gefragt als oft boshafter Gegenspieler für den Hauptdarsteller, sein erster Film „Outwitting Dad“ entstand 1913 in den Lubin Studios. Im Jahr 1926 traf er im Studio von Hal Roach auf Stan Laurel und damit begann die filmische Partnerschaft von „Stan & Ollie“, ihre Filme waren bald weltweit beliebt.

Oliver Hardy starb am 7. August 1957 in Los Angeles

In Deutschland bekam das Komikerpaar in den frühen 1930er Jahren den Namen „Dick und Doof“, auch bei uns hält die Beliebtheit bis heute an. Schon in den 1940er Jahren machten Stan und Ollie Tourneen durch Europa. Ihre neue Bühnentournee führte sie 1956 durch alle Teile Englands, die Anstrengungen waren für Ollie zu viel, eine Herzattacke und ein späterer Schlaganfall sorgten für ein abruptes Ende der Tournee. Anfang 1957 besuchte Stan Laurel seinen Freund ein letztes Mal am Krankenbett, Hardy war schwach und konnte nicht mehr sprechen. Am 7. August 1957 starb er in Los Angeles. Leben und Werk von Ollie stehen im Mittelpunkt der nächsten Öffnung des Deutschen Laurel & Hardy Museums am Wochenende

Samstag, 29. Juli, von 12.00 bis 19.00 Uhr
Sonntag, 30. Juli, von 11.00 bis 17.00 Uhr

LAUREL & HARDY – MUSEUM im WALDER KOTTEN
42719 Solingen, Locher Straße 17

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here