Start Aktuelles 8.500 Besucher kamen – Das war die Solingen-Messe 2018

8.500 Besucher kamen – Das war die Solingen-Messe 2018

0
TEILEN
An den zahlreichen Ständen der Solingen-Messe konnte ausprobiert und gekostet werden, wie hier bei der Firma Güde, als Geschäftsführer Dr. Karl-Peter Born den Schinken zurecht schnitt. Rund 8.500 Besucher kamen am Freitag und am Samstag in die Eissporthalle. (Foto: © Bastian Glumm)
An den zahlreichen Ständen der Solingen-Messe konnte ausprobiert und gekostet werden, wie hier bei der Firma Güde, als Geschäftsführer Dr. Karl-Peter Born den Schinken zurecht schnitt. Rund 8.500 Besucher kamen am Freitag und am Samstag in die Eissporthalle. (Foto: © Bastian Glumm)
Stadtwerke Solingen

SOLINGEN (bgl) – Ist die Eissporthalle an der Brühler Straße normalerweise nicht unbedingt als Ort bekannt, an dem es brütend warm ist, so war das am Freitag und am Samstag anders. Austeller und Besucher der 10. Solingen-Messe kamen nämlich etwas ins Schwitzen, da die knackigen Sommertemperaturen draußen auch in der Halle für ordentlich Wärme sorgten.

Der guten Stimmung tat das freilich keinen Abbruch. „Ein ganz großes Lob an alle Ausstellerinnen und Aussteller dieser Messe, es war wirklich toll, wie man sich hier präsentiert hat“, freute sich Frank Balkenhol, Geschäftsführer der veranstaltenden Solinger Wirtschaftsförderung nach Messeende. Mit dem Verlauf der Veranstaltung war man sehr zufrieden.

Chefinnen und Chefs an den Messeständen

Auch die Zahlen können sich wieder sehen lassen. Rund 8.500 Besucherinnen und Besucher fanden am Freitag und am Samstag den Weg zur Leistungsschau. „Wir hatten hier ein sehr hohes Niveau und wir sind sehr froh, dass von den ausstellenden Unternehmen auch stets die Chefinnen und Chefs vor Ort waren“, so Balkenhol weiter.

Frank Balkenhol, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, die die Solingen-Messe veranstaltete, war mit der Leistungsschau sehr zufrieden. (Foto: © Bastian Glumm)
Frank Balkenhol, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, die die Solingen-Messe veranstaltete, war mit der Leistungsschau sehr zufrieden. (Foto: © Bastian Glumm)

Wo sonst hätte man Gelegenheit dazu, als Schüler oder Ausbildungssuchender den Geschäftsführer einer Firma wie BIA Kunststoff mit ihren mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ganz zwanglos anzusprechen. „Deshalb wollen wir in Zukunft auch zwei Dinge stärken: Wir wollen die Solinger Schulen mehr einbinden und dafür sorgen, dass diese ihre Schüler zur Messe schicken. Und wir wollen das Konsumerlebnis verstärken“, erklärte Frank Balkenhol.

An den Ständen konnte ausprobiert und gekostet werden

Denn die Aussteller waren dazu gehalten, an ihren Ständen etwas „erlebbar“ zu machen. Man konnte also an fast allen Ständen etwas selbst ausprobieren oder kosten. Und davon wurde auch rege Gebrauch gemacht. Während der erste Messetag am Freitag etwas schwächer besucht war, war die Eishalle Samstag zwischenzeitlich sehr gut gefüllt.

„Das ist auch immer ein Kompromiss, den wir hier eingehen müssen. Der Freitag richtet sich halt eher an die unternehmerisch orientierten Besucher, während am Samstag das Gesamtpublikum zur Messe kommt“, konnte Frank Balkenhol beobachten. Mit zwei Messetagen, die für alle Besucher offen waren, sei man bestens gefahren. In den vergangenen Jahren war es stets so, dass von drei Messetagen einer immer dem Fachpublikum vorbehalten war.

Gute Stimmung beim Ausstellerabend am Freitag

Am Freitagabend kam man beim lockeren Ausstellerabend im Catering-Bereich ins Gespräch. Die Wirtschaftsförderung hatte zu diesem Zweck eine eigene Währung rausgebracht. Bier und Würstchen mussten mit „Solingeld“ bezahlt werden. Der Wechselkurs zum Euro betrug zum Glück 1:1. Während in der Halle geschwitzt wurde, wehte am Haupteingang ein frisches Windchen.

Der "BOB" des Verkehrsbetriebs der Solinger Stadtwerke war an beiden Messetagen ein beliebtes Ziel der Messebesucher. (Foto: © Bastian Glumm)
Der „BOB“ des Verkehrsbetriebs der Solinger Stadtwerke war an beiden Messetagen ein beliebtes Ziel der Messebesucher. (Foto: © Bastian Glumm)

Dort präsentierten die Stadtwerke Verkehr einen der brandneuen Batterie-Oberleitungs-Busse, kurz „BOB“. „Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden, wir waren hier stets im Gespräch mit Gästen“ freute sich Silke Rampe von den Stadtwerken. Gleich mehrere Auszubildende des Verkehrsbetriebs waren mit von der Partie und beteiligten sich am Messeauftritt.

Hochkarätige Mediziner am Stand des Klinkums

Im Inneren der Halle hatten die Besucher die Qual der Wahl. Mehrere Aussteller präsentierten beispielsweise Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Gesundheit. So auch das Klinikum, an dessen Stand stets hochkarätige Mediziner anwesend waren, um mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen. Wer sich für Autos interessierte, kam ebenso auf seine Kosten, wie Freunde der „Virtual Reality“ (VR).

Am Stand des Klinikums war PD Dr. Ralf Buhl ein gefragter Ansprechpartner für die Besucher der Solingen-Messe. (Foto: © Bastian Glumm)
Am Stand des Klinikums war PD Dr. Ralf Buhl ein gefragter Ansprechpartner für die Besucher der Solingen-Messe. (Foto: © Bastian Glumm)

An gleich mehreren Ständen konnte eine VR-Brille ausprobiert werden. Stets belagert war der Flugsimulator des Solinger Unternehmens Aerotask. Die Stadt Solingen zeigte ihre Angebote an einem großen Stand. Dort wurden die Themen Marketing und Tourismus besonders hervorgehoben. Und es gab Käse aus Solingens Partnerstadt Gouda zu verkosten – und zu kaufen.

Start-Ups mit eigenem Schwerpunktbereich

Vertreter der Solinger Schneidwarenindustrie waren ebenfalls zugegen, wie ein Schwerpunktstand zum Thema 3D-Druck. Erstmals mit dabei waren eine ganze Reihe junger Start-Ups, die ebenfalls in einem Schwerpunktbereich konzentriert waren.

„Die Messe war ein voller Erfolg. Für uns als Start-Up war das auch mal die Gelegenheit zu testen, ob Messen in Solingen funktionieren und ob es sich überhaupt lohnt, dabei zu sein. Für uns ist die Antwort darauf ein klares Ja“, sagte Christos Papadopoulos, Geschäftsführer der Solinger Full-Service Werbeagentur AWEOS.

Die Solinger Full-Service Werbeagentur AWEOS präsentierte sich gemeinsam mit mehreren Start-Ups erstmals auf der Solingen-Messe. (Foto: © Bastian Glumm)
Die Solinger Full-Service Werbeagentur AWEOS präsentierte sich gemeinsam mit mehreren Start-Ups erstmals auf der Solingen-Messe. (Foto: © Bastian Glumm)

Die lockere Atmosphäre und die Möglichkeit, mit Vertretern anderer Solinger Firmen ins Gespräch zu kommen, seien in dieser Form eher selten. „Wir konnten uns den Solingern einerseits präsentieren, konnten aber auch ganz konkret Kunden akquirieren. Die Solinger Familienatmosphäre war wirklich super, alle waren sehr freundlich und sehr offen“, lobt Christos Papadopoulos. Und nach der Solingen-Messe ist bekanntlich immer vor der Solingen-Messe.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here