Start Aktuelles Brandneuer Klingentrail ein Paradies für Mountainbiker

Brandneuer Klingentrail ein Paradies für Mountainbiker

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 56 Sekunden
0
TEILEN
Zahlreiche Mountainbiker nahmen am Sonntag den neuen Klingentrail im Bärenloch im Sturm. Der Parcours wurde feierlich eröffnet. (Foto: © Bastian Glumm)
Zahlreiche Mountainbiker nahmen am Sonntag den neuen Klingentrail im Bärenloch im Sturm. Der Parcours wurde feierlich eröffnet. (Foto: © Bastian Glumm)
Aktivia Anzeige

SOLINGEN (bgl) – Die letzten Minuten wurden für die zahlreichen Mountainbiker am frühen Samstagnachmittag die längsten. Sprichwörtlich in den Startlöchern warteten die Sportlerinnen und Sportler ganz geduldig eine Eröffnungsrede nach der anderen ab, bis es endlich soweit war. Bürgermeister Ernst Lauterjung, flankiert von den Verantwortlichen des Klingentrails sowie des Radsportvereins Velo Solingen e.V., durchschnitt das rote Band und gab die Strecke frei. Das Warten hatte ein Ende, es durfte nun fleißig in die Pedale getreten werden. Und das am Sonntag übrigens bei ganz hervorragendem Radfahrwetter in Solingen.

Gesamtkosten in Höhe von rund 100.000 Euro

Rund 100.000 Euro hat der rund 950 Meter lange Radfahr-Parcours, in unmittelbarer Nähe zum Bärenloch gelegen, gekostet. Die Stadt Solingen stemmte den Löwenanteil von gut 55.000 Euro. Der Rest wurde von den Mountainbikern selbst aufgebracht. Eine ganze Reihe Sponsoren griffen den Radfahrfreunden dabei unter die Arme. „Es ist sechs Jahre her, als wir gesagt haben, dass wir ein Gebiet in Solingen suchen, wo man einen Trail für Mountainbiker bauen kann. Ich denke, wir haben hier am Bärenloch einen sehr guten Platz gefunden“, freute sich die ehemalige sportpolitische Sprecherin der Grünen in Solingen, Birgit Evertz. Evertz begleitete von Beginn an das Projekt Klingentrail.

Bürgermeister Ernst Lauterjung durchschnitt am Sonntag das Band und gab den Klingentrail frei. An seiner Seite Bezirksvertreterin Birgit Evertz (li.) und Sonja Granzow (re.) vom Klingentrail-Team. (Foto: © Bastian Glumm)
Bürgermeister Ernst Lauterjung durchschnitt am Sonntag das Band und gab den Klingentrail frei. An seiner Seite Bezirksvertreterin Birgit Evertz (li.) und Sonja Granzow (re.) vom Klingentrail-Team. (Foto: © Bastian Glumm)

Zahlreiche Helfer aus der gesamten Region

„Es hat sich ganz schnell ein Klingentrail-Team gebildet, das sogar noch über den Velo Solingen hinausgeht. Das sind ganz viele engagierte Biker aus der bergischen Region, aber auch ganz viele Freunde aus Köln und Düsseldorf, die hierhergekommen sind zum Helfen. Das ist wirklich ganz außergewöhnlich“, sagte Sonja Granzow vom Klingentrail-Team. Die Strecke hat eine Gesamtlänge von rund 950 Metern. Etwa 85 Höhenmeter werden runter- und dann wieder raufgefahren. Damit Biker aller Alters- und Könnensklassen zum Zuge kommen können, wurde die Strecke in insgesamt vier Teilbereiche aufgeteilt. Für die ganz kleinen Mountainbiker gibt es sogar die knapp 100 Meter lange „Bergische Aufwärmrunde“.

„Ein Leuchtturm-Projekt für den Solinger Sport“

Die meisten Biker nahmen sich am Sonntag aber die Hauptstrecke vor und fuhren in teilweise rasanter Geschwindigkeit durch Kurven und nahmen manche Erhebung sogar im Sprung. „Man kann wirklich sagen, dass diese Anlage ein Leuchtturm-Projekt für den Solinger Sport ist. Das ist auch Stadtwerbung für unseren Sport. Diese Anlage muss weiter so bestehen und darf in den nächsten Jahren durchaus auch eine kleine Vergrößerung erfahren“, betonte Bürgermeister Ernst Lauterjung in seiner Eröffnungsrede und war sich des Applauses der zahlreichen Biker vor Ort sicher.

Der Parcours durch das Bärenloch soll von den Besucherinnen und Besuchern kostenlos genutzt werden können. Die Verantwortlichen sind deshalb auch in Zukunft auf Spenden angewiesen.

Der Klingentrail auf Facebook

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here