Start Aktuelles Corona: Busverkehr in Solingen nahezu ohne Einschränkungen

Corona: Busverkehr in Solingen nahezu ohne Einschränkungen

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 35 Sekunden
0
TEILEN
(Archiv-/Symbolfoto: © Bastian Glumm)
(Archiv-/Symbolfoto: © Bastian Glumm)

SOLINGEN (red) – Nahezu uneingeschränkt sind die Busse in Solingen unterwegs. Das teilt am Freitag der Verkehrsbetrieb der Stadtwerke Solingen mit. Mit Ausnahme von drei O-Buslinien werden die Fahrpläne und somit die Taktung beibehalten. Bei den drei Linien 681 und 682 sowie 683 wird montags bis freitags tagsüber von einem 10- auf einen 20-Minuten-Takt gekürzt. Sowohl die Frühausfahrt bis 6.00 Uhr als auch die Spätfahrten nach 20.00 Uhr bleiben von Änderungen unberührt. Alle Zeiten sind auch in der elektronischen Fahrplanauskunft abrufbar.

Stabiles und verlässliches Angebot

Ziel sei, den Menschen, die auf den ÖPNV angewiesen sind, ein stabiles und verlässliches Angebot bereitzustellen. Auch wenn wegen der vielfältigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens deutlich weniger Menschen unterwegs sind, sei es sinnvoll, den normalen Betrieb zu fahren, so die Stadtwerke. Wenn die Busse leerer sind, sinke auch die Ansteckungsgefahr, erkäutern die Verkehrsbetriebe in einer aktuellen Presemitteilung. Dennoch sollten Fahrgäste nach Möglichkeit Fahrten auf die Zeit nach 9.00 Uhr verlegen, um den Berufsverkehr für Menschen frei zu halten, die in Berufen arbeiten, die aktuell stark gefordert sind, beispielsweise medizinisches und pflegendes Personal oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lebensmittelhandels als auch Ordnungskräfte.

Grund für die minimale Ausdünnung des Fahrplans sei auch die Anpassung an die geringere Nachfrage. Darüber hinaus müsse aber auch der Verkehrsbetrieb noch immer mit verstärkten Personalausfällen rechnen. Mit der Reduzierung dieser Fahrten könne auch zukünftig das Angebot weitestgehend gewährleistet werden. Dennoch ist nicht auszuschließen, dass Touren kurzfristig durch Krankheit oder aus Gründen des Infektionsschutzes ausfallen. Dann muss das Angebot entsprechend angepasst werden; dazu soll es zeitnahe Infos geben, so die Stadtwerke Verkehr.

Fahrerarbeitsplätze werden gründlich gereinigt

Bislang gibt es glücklicherweise keinen bestätigten Fall von COVID 19 oder eine durch das Gesundheitsamt verordnete Quarantäne im Verkehrsbetrieb. Damit die Möglichkeit einer Ansteckung minimiert wird, werden die Fahrerarbeitsplätze jede Nacht gründlich gereinigt, wurde letzte Woche der Einstieg vorne aufgehoben, ist der Verkauf von Fahrausweisen beim Fahrer ausgesetzt und wird durch Spanngurte ein Sicherheitsabstand zwischen Fahrgastraum und Fahrerplatz geschaffen.

Der Nahverkehr ist in der derzeitigen Krise in vielerlei Hinsicht in einer schwierigen Lage. Einerseits ist er Teil der Infrastruktur, die aufrecht erhalten bleiben soll. Andererseits gelten Fahrgäste in öffentlichen Verkehrsmitteln als gefährdet für eine Infektion. Die Bürger sind aufgerufen, Bus & Bahn nur noch für nicht verzichtbare Fahrten zu nutzen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Zudem werden Fahrgäste gebeten, die ausgehangenen Hygienetipps zu beachten.

Einhaltung des empfohlenen Mindestabstands

Dies sind die Einhaltung des empfohlenen Mindestabstands, eine gute Händehygiene sowie eine korrekte Husten- und Niesetikette. Viele Fahrgäste scheuen sich derzeit davor, den Haltewunsch oder die Türtaster zu betätigen. Die Fahrer sind daher bemüht, jede Haltestelle unaufgefordert anzufahren und zudem die mittlere, zweite Türe zu öffnen. Aufgrund einer Automatiksteuerung ist dies bei der hinteren, dritten Türe leider nicht möglich. Die Nutzung eines Papiertaschentuches minimiert hier den direkten Kontakt.

Da das Einsteigen vorne beim Fahrer nicht mehr erlaubt ist, ist auch ein Fahrscheinkauf nicht mehr möglich und es unterbleibt die Prüfung der Chipkarten. Aber nach wie vor ist für die Nutzung des ÖPNV ein gültiges Ticket erforderlich. Dies kann beispielsweise online über den WebShop unter www.sobus.net oder als Handyticket erworben werden. Die beiden KundenCenter in der Innenstadt und in Ohligs bleiben weiterhin geöffnet. Hier halten Trennscheiben den nötigen Abstand zum Gegenüber.

Seit Ende Oktober sind die ersten BOBs in Solingen auf der Linie 695 unterwegs. (Foto: © Bastian Glumm)
Seit Ende Oktober sind die ersten BOBs in Solingen auf der Linie 695 unterwegs. (Foto: © Bastian Glumm)

Maximal drei Gäste in den KundenCentern

Die Beraterinnen und Berater haben zudem Handschuhe für die Annahme von Bargeld und Prüfung von Chipkarten der Kunden erhalten. Seit Mitte dieser Woche gilt zur Vorsorge der kontrollierte Einlass in den KundenCentern. So haben nur noch maximal drei Personen Zutritt zu den Räumlichkeiten. Alle anderen Kunden werden gebeten draußen zu warten, bis sie an der Reihe sind.

In den KundenCentern können sich Fahrgäste mit Tickets bevorraten. Aktuell gekaufte Fahrausweise des sogenannten Bartarif, beispielsweise Einzel, 4er- und 10er-Tickets sowie 24- und 48-StundenTickets, Tages- oder ZusatzTickets behalten ihre Gültigkeit bis Ende März 2021 und können somit noch ein Jahr lang zu Fahrten mit Bus & Bahn genutzt werden. Auch können zu viel gekaufte Fahrausweise jederzeit zurück gegeben werden und werden erstattet.

Erstattungswünsche erst nach Ende der Corona-Situation

Kunden werden gebeten, Erstattungswünsche erst nach Ende der Corona-Situation in den KundenCentern zu stellen. Diese Bitte gilt auch für im Vorjahr 2019 gekaufte Fahrausweise, die bis Ende diesen Monats abgefahren und noch bis Ende 2022 umgetauscht werden können. Und für alle Abonnenten, die aufgrund der aktuellen Lage ihr Ticket nicht nutzen können, gilt im März ein sofortiges Sonderkündigungsrecht zum 1. April 2020 ohne finanzielle Nachteile.

Hotline der Stadt Solingen zum Coronavirus

Die Stadt hat eine Info-Hotline eingerichtet, die Fragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet oder entgegennimmt:

Tel.: 290 – 20 20

Bei Verdacht bitte zunächst telefonisch an den Hausarzt wenden.

Für alleinstehende Menschen, die sich in der Krise nicht alleine helfen können, hat die AWO Solingen ein Notfalltelefon eingerichtet: 8807 3299

Hotline KiTa-Notbetreuung: 290 – 53 53

Alle Infos, Verhaltensregeln, Kontaktstellen usw. rund um das Coronavirus auf der Homepage der Stadt Solingen: www.solingen.de/de/inhalt/coronavirus/

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here