Start Aktuelles Kostenfreie Komposterde als „Erntedank“ von den TBS

Kostenfreie Komposterde als „Erntedank“ von den TBS

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 4 Sekunden
0
TEILEN
Das EntsorgungsZentrum Bärenloch an der Cronenberger Straße. (Foto: © Bastian Glumm)
Das EntsorgungsZentrum Bärenloch an der Cronenberger Straße. (Foto: © Bastian Glumm)
Anzeige Anzeige

SOLINGEN (red) – Am Samstag, den 23. Oktober, informieren die Technischen Betriebe Solingen (TBS) im EntsorgungsZentrum Bärenloch von 8 bis 12.15 Uhr über Biobehälter, Grünschnitt, Kompostprodukte und Rinden. Als „Erntedank vom Kompostplatz“ werden an diesem Tag alle abgepackten Kompostprodukte und Rinden zwei Euro günstiger angeboten.

Komposterde in eigene Behältnisse abpacken

Besucher können in mitgebrachten Behältnissen kostenfrei Komposterde (0-20 mm) für Blumentöpfe, Balkon, Garten, Vorgarten oder Friedhof mitnehmen. Die Mitarbeitenden der TBS präsentieren zudem die Einsatzmöglichkeiten verschiedener Kompostprodukte. Der Grünschnittkompost wird von Bürger und Betrieben in der Stadt gesammelt.

Auf der städtischen Kompostierungsanlage reift er zu qualitätsgeprüftem Grünkompost, so die TBS. Er ist auch wichtiger Bestandteil der Kompostprodukte „Blütezeit“ (Blumenerde) und „Querbeet“ (Gartenkompost). Jedes Jahr sammeln Solinger Gartenbesitzer und Blumenfreunde sowie Gartenbaubetriebe und städtische Gärtner mehr als 10.200 Tonnen Grünschnitt.

Kompost eine gute Alternative zum Torf

Bedanken möchten die TBS sich auch bei den Nutzern der Biobehälter. Auf einer externen Kompostierungsanlage wird aus ihrem Bioabfall Kompost, der im Gartenbau oder in der Landwirtschaft eingesetzt wird. Jährlich sind dies 1.375 Tonnen organischer Abfall, der ohne lange Wege aus der Küche oder dem Garten direkt in die Biobehälter wandert.

Die Verwendung von Qualitätskompost sei Bodenpflege und Umweltschutz zugleich, denn Kompost ist ein natürliches, biologisches Recyclingprodukt, unterstreichen die Technischen Betriebe. Er fördere das Bodenleben durch Versorgung mit organischen Substanzen und Mikroorganismen. Kompost sei eine gute Alternative zum Torf. Zudem binden 1.000 Kilogramm Kompost 250 Kilogramm CO2 im Boden. Kompostierung und die Verwendung von Kompost sei somit auch angewandter Klimaschutz.

Volksbank Bergisches Land
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here