Start Aktuelles „Kunst vernetzt & verbindet“: Frühlingserwachen in Ohligs

„Kunst vernetzt & verbindet“: Frühlingserwachen in Ohligs

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 34 Sekunden
1
TEILEN
Sowohl Organisatoren als auch Künstler sind bis zum Start des Frühlingserwachens ständig unterwegs. Zum ersten Mal gibt es bei der Veranstaltung einen Künstlermarkt. v. li. Timm Kronenberg, city art project, Frank Göllmann, Künstler, Brigitte Kiekenap, Vorsitzende der OWG, Frauke Pohlmann, Schriftführerin der OWG und Zoran Velinov, Künstler. (Foto: © Martina Hörle)
Sowohl Organisatoren als auch Künstler sind bis zum Start des Frühlingserwachens ständig unterwegs. Zum ersten Mal gibt es bei der Veranstaltung einen Künstlermarkt. v. li. Timm Kronenberg, city art project, Frank Göllmann, Künstler, Brigitte Kiekenap, Vorsitzende der OWG, Frauke Pohlmann, Schriftführerin der OWG und Zoran Velinov, Künstler. (Foto: © Martina Hörle)

SOLINGEN (mh) – Das diesjährige Frühlingserwachen in Ohligs steht unter dem Motto „Kunst vernetzt & verbindet“. Durch die Zusammenarbeit von Timm Kronenberg vom city art project mit der Ohligser Werbegemeinschaft (OWG) gibt es in diesem Jahr erstmals einen Künstlermarkt in Ohligs. Timm Kronenberg lobt die gute Zusammenarbeit mit der OWG. „Wir waren ständig in Kontakt. Alle haben eine unglaublich hohe Bereitschaft gezeigt. Deshalb mein Dank an alle Beteiligten.“

Schaufenster durch Kunst lebendig machen

Entstanden ist die Idee bereits vor längerer Zeit. Nach dem großen Erfolg bei der Feier „125 Jahre Stadtrechte“ war die Entscheidung gefallen. Am Sonntag, 5. März, geht es los. Von 11 – 18 Uhr gibt es ein abwechslungsreiches und buntes Programm. Über den Verfügungsfonds konnten zehn Pagodenzelte angeschafft werden. Die Grünstraße, zu diesem Zweck teilweise gesperrt, präsentiert „Kunst in Zelten“. 16 Künstler zeigen ihre Werke. In zwei weiteren Zelten in der Mitte der Düsseldorfer Straße laden Zoran Velinov und Waltraud Lademann zur „Kunst Interaktiv“ ein. Hier können Besucher den Künstlern bei der Arbeit über die Schulter gucken und Fragen stellen. Auch kleine Workshops sind geplant. Während Velinov mit Kohle auf Leinwand zauberhafte Welten entstehen lässt, gibt es bei Lademann Wickeltechnik mit Aludraht und Stein zum Angucken und Mitmachen.

Im Vorfeld waren zahlreiche Gespräche mit den ansässigen Händlern geführt worden. Mit großem Erfolg. Bereits seit dem 9. Februar gibt es „Kunst in Geschäften“. 19 Einzelhändler haben sich „ihre“ Künstler ausgesucht. Die Kunstwerke sind so geschickt in die Dekoration integriert worden, dass man glauben möchte, sie gehören einfach dorthin. Vier Wochen lang können sich interessierte Besucher daran erfreuen. Auch die Leerstands-Schaufenster wurden durch „Kunst in Fenstern“ lebendig.

In zwei weiteren Zelten in der Mitte der Düsseldorfer Straße läd Zoran Velinov gemeinsam mit Waltraud Lademann zur „Kunst Interaktiv“ ein. Hier können Besucher den Künstlern bei der Arbeit über die Schulter gucken und Fragen stellen. (Archivfoto: © Martina Hörle)
In zwei Zelten in der Mitte der Düsseldorfer Straße läd Zoran Velinov gemeinsam mit Waltraud Lademann zur „Kunst Interaktiv“ ein. Hier können Besucher den Künstlern bei der Arbeit über die Schulter gucken und Fragen stellen. (Archivfoto: © Martina Hörle)

Frühlingserwachen: Geschäfte öffnen ab 13 Uhr

„Ich hatte zuerst gezögert“, verrät Zoran Velinov. „Kunst darf nicht zur reinen Dekoration werden. Jetzt bin ich wirklich positiv überrascht, wie super alles umgesetzt wurde.“ Timm Kronenberg ergänzt: „Zwischen Händlern und Künstlern ist eine fantastische Interaktion entstanden.“ „Durch die vielen Farben wird das Frühlingserwachen noch unterstützt“, schildert Frauke Pohlmann, Schriftführerin der OWG, ihr Empfinden beim Anblick der Kunstwerke. „Alles ist individuell und kreativ. Genau das wollen wir in Ohligs haben.“

In einem der Zelte auf der Grünstraße gibt es am Sonntag ab 11:45 Uhr Live-Musik. Me & Mr. B. mit Holger Brinkmann, Franzi Rockzz, Gloria & Frank Göllmann und Volker Eigemann sorgen musikalisch für gute Laune. Der traditionelle Büchermarkt darf selbstverständlich nicht fehlen. Die Düsseldorfer Straße wird zur Bibliothek. An 15 Ständen können Bücherfreunde nach Herzenslust stöbern und schmökern. Ab 13 Uhr öffnen dann die Ohligser Einzelhändler ihre Läden. Brigitte Kiekenap, Vorsitzende der OWG: „Natürlich sollen die Händler bei der Veranstaltung dabei sein. Wir wollen mit dem Frühlingserwachen einen offenen Stadtteil schaffen.“ Außerdem stellt die OWG dem Förderverein Notschlafstelle einen Bücherstand zur Verfügung. Wer Bücher dafür stiften möchte, kann sie frühestens vier Wochen vorher bei der Buchhandlung Kiekenap abgeben. Der Erlös des Fördervereins kommt direkt der Notschlafstelle zugute.

Die Düsseldorfer Straße wird zur Bibliothek

Zur Einstimmung wird es bereits am Samstag, 4. März, im mittleren Bereich der Fußgängerzone Imbisswagen und Musik geben. „Wir versprechen uns sehr viel von dieser Veranstaltung“, so Brigitte Kiekenap. „Es wird hoffentlich noch weitere Kreise ziehen.“ Und Timm Kronenberg, wie immer seiner Zeit voraus, überlegt schon heute, wen er beim nächsten Mal mit ins Boot holt.

Volksbank Bergisches Land

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here