Start Aktuelles Regionales Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes NRW

Regionales Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes NRW

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 6 Sekunden
0
TEILEN
Das Gründer- und Technologiezentrum in Solingen an der Grünewalder Straße. Hier ist auch die Wirtschaftsförderung Solingen mit ihrem 3D-Netzwerk zu Hause. (Archivfoto: © Bastian Glumm)
Das Gründer- und Technologiezentrum in Solingen an der Grünewalder Straße. Hier ist auch die Wirtschaftsförderung Solingen mit ihrem 3D-Netzwerk zu Hause. (Archivfoto: © Bastian Glumm)
Anzeige Anzeige

SOLINGEN (red) – Solingen.Business, die Dachmarke aller wirtschaftsfördernden Gesellschaften der Stadt Solingen, empfiehlt allen Solinger Unternehmen zu prüfen, ob das stark verbesserte Angebot für ihre anstehenden Investitionen und Arbeitsplatzschaffungen in Betracht kommt. Das Programm umfasst Förderangebote sowohl für die gewerbliche Wirtschaft als auch für Vorhaben im Bereich der wirtschaftsnahen Infrastruktur. Finanziert wird es aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der Bund/Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) und des Landes NRW.

Anträge bis zum 30. September einreichen

Mit sofortiger Wirkung hat das Wirtschaftsministerium die Zuschussförderung für Investitionen im Bergischen Städtedreieck massiv angehoben. Wichtige Voraussetzung ist jedoch, dass die verbesserte Förderung ausschließlich für alle Anträge gilt, über die bisher noch nicht entschieden wurde und die bis zum 30. September 2021 vollständig eingereicht werden.

Wichtig: Bei Investitionsvorhaben dürfen die dem Antrag zugrundeliegenden förderfähigen Ausgaben 150.000 Euro nicht unterschreiten. Aufgrund der zu erwartenden hohen Nachfrage und des relativ engen Zeitfensters ist eine sehr enge und koordinierte Antragsaufbereitung notwendig, um Chancen auf die Zuschussförderung zu bekommen, teilt die Wirtschaftsförderung mit.

Bis zum Jahresende gelten die folgenden Fördersätze:

50 Prozent für bei kleinen Unternehmen
40 Prozent bei mittleren Unternehmen
30 Prozent bei Großunternehmen

Wer die nicht rückzahlbaren Zuschüsse erhalten will, muss hierfür im Vergleich zur bisher gültigen Regelung deutlich weniger Personal einstellen.

Ein fiktives Beispiel: Ein Produktionsbetrieb mit 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und einem zusätzlichen langfristigen Personalaufbau von zwei Mitarbeiter kann einen 50-prozentigen nicht rückzahlbaren Zuschuss für eine neue Maschine im Anschaffungswert von 1 Mio. Euro erhalten – das Unternehmen zahlt somit nur die Hälfte.

Personal am Standort um fünf Prozent aufstocken

Selbst bei großen Unternehmen ist diese Förderung nun im Bergischen Städtedreieck und damit in Solingen anwendbar. Grundsätzlich sollten Unternehmen ihr Personal am Standort um mindestens fünf Prozent aufstocken, um förderfähig zu sein. Der maximale Zuschuss, den Unternehmen im Rahmen der Kleinbeihilfenregelung erhalten können, liegt bei 1,8 Mio. Euro.

Förderfähig sind grundsätzlich fast alle produzierenden Unternehmen sowie eine Vielzahl von Dienstleistungsbereichen – immer unter Beachtung der zur Verfügung stehenden Mittel der Fördermittelgeber. Ausgeschlossen sind allerdings unter anderem das Baugewerbe, der regionale Einzelhandel – außer dem Versandhandel, der Land- und Forstwirtschaft sowie Speditionen.

Beratung für kleine und mittelständische Unternehmen

Frank Balkenhol, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Solingen und des Gründer- und Technologiezentrum Solingen: „Das sind wirklich starke Verbesserungen für die Solinger Unternehmen und wir hoffen sehr, dass alle Unternehmen zumindest prüfen, ob das Angebot für sie jetzt von Relevanz ist“.

Die Wirtschaftsförderung Solingen kooperiert bei allen Fragen und Informationen zum Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm (RWP) des Landes Nordrhein-Westfalen mit den Expertinnen und Experten von GW-Partner. Die Fördermittelberatung für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) unterstützt bei der Antragstellung, den Mittelabrufen sowie den erforderlichen Verwendungsnachweisen.

Die Erst-Kontaktaufnahme sollte bei Interesse per Mail erfolgen an:

Ansprechpartner bei GW-Partner: Reinhard Steffens, Mail: steffens@gw-p.de

Ansprechpartnerin bei der Wirtschaftsförderung Solingen: Nadine Thees, Mail: n.thees@solingen.de

Alle Basisinformationen zum erneuerten Programm.

Volksbank Bergisches Land
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here