Start Aktuelles Treffpunkt Dröppelmina – das Kommunikationscafé Ü60 im SenVital

Treffpunkt Dröppelmina – das Kommunikationscafé Ü60 im SenVital

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 29 Sekunden
0
TEILEN
Claudia Hoffmann von der Seniorenresidenz SenVital und Einrichtungsleiterin Ina Beilstein (v. li.) planen gemeinsam mit dem Team viele Aktivitäten für Senioren. Am 17. April fällt der Startschuss für das Kommunikationscafé Dröppelmina. (Foto: © Martina Hörle)
Claudia Hoffmann von der Seniorenresidenz SenVital und Einrichtungsleiterin Ina Beilstein (v. li.) planen gemeinsam mit dem Team viele Aktivitäten für Senioren. Am 17. April fällt der Startschuss für das Kommunikationscafé Dröppelmina. (Foto: © Martina Hörle)

SOLINGEN (mh) – Der Startschuss fällt am Dienstag, 17. April 2018. Um 15 Uhr geht es im SenVital los mit einer Bergischen Kaffeetafel. Die Gäste der Seniorenresidenz können sich freuen auf Waffeln und Kirschen, Bergischen Zwieback, Quark, Marmelade, Schwarzbrot, Stuten, Kottenwurst und Kaffee aus der Dröppelmina.

Bergische Kaffeetafel lockt mit Leckereien

„Wir möchten ein buntes Programm anbieten, für alle, die Geselligkeit und Unterhaltung suchen“, berichtet Ina Beilstein, die Leiterin der Einrichtung. „Viele Gäste, die zur Kurzzeitpflege gekommen sind, verlassen uns mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Natürlich ist jeder froh, wenn er wieder nach Hause kann. Doch wir haben häufig festgestellt, dass viele Senioren daheim sozial isoliert sind. Entweder lebt die Familie weit entfernt oder die Wohnung ist im zweiten, dritten Stock. Wer nicht gut zu Fuß ist, bleibt oft in den eigenen vier Wänden.“

Das Projekt ist in erster Linie für Externe gedacht. Für die ständigen Bewohner gibt es zahlreiche weitere Aktionen. „Aber natürlich sind hier keine Grenzen gesetzt“, stellt die Leiterin klar. „Die sozialen Kontakte während eines Kurzzeitaufenthaltes sind ja hier im Haus entstanden.“

In diesem hellen und freundlichen Café finden zahlreiche Aktivitäten statt. Die großen Fenster erlauben einen schönen Blick in den behüteten Garten. (Foto: © Martina Hörle)
In diesem hellen und freundlichen Café finden zahlreiche Aktivitäten statt. Die großen Fenster erlauben einen schönen Blick in den behüteten Garten. (Foto: © Martina Hörle)

Dazu kann Mitarbeiterin Claudia Hoffmann ein nettes Beispiel schildern: „Ein älterer Herr, der zur Kurzzeitpflege kam, hat hier unter den ständigen Bewohnern einen langjährigen Arbeitskollegen wieder getroffen. Schon vor Jahren hatte man sich aus den Augen verloren. Jetzt halten beide den Kontakt weiterhin aufrecht.“ „Skatfreunden fehlt oft der dritte Mitspieler. Oder jemand sucht einen Schachpartner“, fährt sie fort. „Dazu kann man sich hier im Haus treffen.“

Älteren Menschen möchte man Möglichkeiten für Austausch und Beschäftigung geben. Dafür haben die Mitarbeiterinnen bereits viele Ideen, beispielsweise Gedächtnisspiele oder ein Spielenachmittag mit Enkelkindern. „Wir haben hier extra große Spielbretter.“ Auch Lesungen soll es geben. Hoffmann berichtet von einer Lesung, bei der bereits nach der ersten Seite die Zuhörer so sehr ins Erzählen gekommen waren, dass sie gar nicht mehr aufhören wollten. „Genau das möchten wir erreichen“, meint Hoffmann. „Es war eine wunderbare Anregung zu intensiven Gesprächen. Die Zuhörer wussten viel Interessantes zu berichten.“

Eisenbahngruppe ist der Renner

Seit kurzem gibt es eine Eisenbahngruppe, die schon jetzt der Renner ist. „Über Spenden haben wir eine riesengroße Sammlung an Eisenbahnsachen bekommen“, strahlt Ina Beilstein. „Unsere Herren sind unglaublich begeistert und möchten am liebsten den ganzen Tag basteln, bauen und fachsimpeln. Da ist viel technisches Know-how vorhanden. Obendrein stehen unsere Haustechniker gerne mit Rat und Tat zur Seite. Hier trifft wirklich alles zusammen. Und wenn der motorische Einsatz nicht mehr möglich ist, kann man gute Tipps geben und seine Erfahrungen einbringen.“

Ein ehemaliger Bewohner-Beiratsvorsitzender hatte einmal gesagt: „Es ist doch wichtig, den Leuten von außen klar zu machen – wir leben noch.“ Diesen Satz hat sich das Team von SenVital auf die Fahne geschrieben. „Ja, es ist eine Senioreneinrichtung“, betonen sie einhellig, „eine Einrichtung mit viel Leben und Aktivitäten.“

Die Eisenbahngruppe ist der Renner bei den Herren. Am liebsten möchten sie jeden Tag basteln, malen und fachsimpeln. Die Haustechniker stehen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Leiterin Beilstein freut sich sehr über die umfangreiche Spende. (Foto: © Martina Hörle)
Die Eisenbahngruppe ist der Renner bei den Herren. Am liebsten möchten sie jeden Tag basteln, malen und fachsimpeln. Die Haustechniker stehen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Leiterin Beilstein freut sich sehr über die umfangreiche Spende. (Foto: © Martina Hörle)

Claudia Hoffmann beschreibt einen Nachmittag mit einer Karnevalsmusikgruppe. Dieser Tag hat sich intensiv in ihr Gedächtnis eingebrannt. „Es waren unglaubliche Momente, mitzuerleben, wie die Bewohner aktiviert wurden. Sie saßen mit leuchten Augen da und schunkelten. Andere haben getanzt, eine Polonaise durchs Haus geführt. Selbst Bewegungseinschränkungen verloren an Bedeutung.“

Für den Kommunikationstreff sind derzeit zwei Termine pro Woche geplant – immer dienstags und donnerstags von 15 – 17 Uhr. „Wir würden uns freuen, wenn sich ein Kreis bildet, der sich regelmäßig trifft, dessen Anregungen wir aufnehmen und umsetzen können, um so einen Ort  zum Wohlfühlen, einen Raum für Freizeit und Genuss sowie letztendlich für Sicherheit und Liebgewonnenes zu schaffen.“ Zur besseren Planung sollten sich Interessierte vorher anmelden.

Weitere Betreuungsangebote in Planung

Die Pläne gehen weiter. „Wir warten auf unsere Zulassung. Dann können wir Betreuungsangebote für dementiell veränderte Menschen anbieten“, legt Leiterin Beilstein offen. „Dabei denken wir an niederschwellige Angebote in kleinen Gruppen unter Anleitung einer Fachkraft.“ Dadurch sollen ebenso die Angehörigen entlastet werden. „Dann können auch sie ihre Termine, sei es ein Arztbesuch oder der Friseur, besser koordinieren. Obendrein gibt es ihnen die Möglichkeit, mal Luft zu holen und etwas Zeit für sich selbst nutzen zu können.“ Die Betreuung ist über die Krankenkassen abrechenbar.

Des Weiteren findet vom 16. – 20. April 2018 eine Gesundheitswoche statt. Von Montag bis Freitag wird jeweils von 14 – 17 Uhr ein täglich wechselndes Programm rund um das Thema Gesundheit angeboten.

Gesundheitswoche vom 16. – 20. April

Neben dem gemütlichen Café gibt es einen großen Veranstaltungsraum und einen behüteten Garten. Je nach Wetterlage können die Aktivitäten drinnen oder draußen stattfinden. Alle Aktionen sind grundsätzlich kostenfrei. Das Spendenschwein freut sich trotzdem sehr, wenn es gefüttert wird.

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here