Start Aktuelles Volksbank baut inklusive Kita direkt neben dem Galileum

Volksbank baut inklusive Kita direkt neben dem Galileum

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 14 Sekunden
0
TEILEN
Wollen dafür sorgen, dass die neue Kita in Ohligs im kommenden Jahr pünktlich eröffnen kann. v.li. Kamiel Siwonia, Volksbank, Bauleiter Hartmut Schmidt, Firma Knebes und Volksbank-Architekt Andreas Bona. (Foto: © Bastian Glumm)
Wollen dafür sorgen, dass die neue Kita in Ohligs im kommenden Jahr pünktlich eröffnen kann. v.li. Kamiel Siwonia, Volksbank, Bauleiter Hartmut Schmidt, Firma Knebes und Volksbank-Architekt Andreas Bona. (Foto: © Bastian Glumm)
Stadtwerke Solingen
Stadtwerke Solingen

SOLINGEN (bgl) – Es ist wahrlich kein Geheimnis in Solingen, dass an der Ohligser Hansastraße mit dem im Bau befindlichen Galilieum ein echtes Großprojekt für die Klingenstadt entsteht. Im Schatten des ehemaligen Kugelgasbehälters gibt es aber eine weitere Baustelle. Denn gleich nebenan, den sprichwörtlichen Steinwurf entfernt, wächst Stück für Stück – fast schon unbemerkt, ob des populären Nachbars – eine hochmoderne neue Kindertagestätte heran.

Fertigstellung im Frühjahr 2019

Bauherr ist die Volksbank im Bergischen Land. „Wir haben hier ein Grundstück von der Wirtschaftsförderung Solingen erworben und bauen eine zweistöckige Kita für rund 80 Kinder“, erklärt Volksbank-Architekt Andreas Bona. Seit März wird an der Hansastraße gebaut. „Wir rechnen mit der Fertigstellung im Frühjahr 2019. Im Herbst wollen wir das Dach auf dem Gebäude haben“, so Bona weiter. In vier Gruppen sollen maximal 80 Kinder ab kommendem Jahr in dem inklusiven Kindergarten spielen und toben können.

Ein Balkon führt einmal komplett um die Kita herum. Demnächst wird auch der Außenbereich gestaltet mit exklusivem Blick auf das Galileum. (Foto: © Bastian Glumm)
Ein Balkon führt einmal komplett um die Kita herum. Demnächst wird auch der Außenbereich gestaltet mit exklusivem Blick auf das Galileum. (Foto: © Bastian Glumm)

Inklusive Kita komplett barrierefrei und mit Aufzug

Träger ist die „Pinocchio Interessengemeinschaft zur gemeinsamen Förderung des behinderten und nicht behinderten Kindes“, die in Solingen bereits zwei Kitas betreibt und das Gebäude ab dem kommenden Jahr anmieten wird. „Deshalb haben wir hier eine komplett barrierefreie Kita im Bau, es wird auch einen Aufzug geben“, betont Andreas Bona. Auf einem einmal um das Gebäude verlaufenden Balkon können die Kids demnächst auf dem Bobby-Car ihre Runden drehen. Und natürlich gibt es auch einen großzügigen Außenbereich – mit exklusivem Blick auf das Galileum.

„Das hier ist für uns eine gute und sinnvolle Geldanlage. Aber wir werden darüber hinaus die Kita mit regelmäßigen Zuwendungen unterstützen“, verspricht Bona, der ausdrücklich die gute Zusammenarbeit mit der Stadt lobt. Die Volksbank hat in Remscheid bereits eine Kita gebaut. Der Kindergarten an der Hansastraße in Ohligs ist dann der zweite, Nummer drei folgt demnächst wieder in der Röntgenstadt. Die Kita entsteht auf insgesamt rund 750 Quadratmetern Nutzfläche neben dem Galileum. Eine direkte thematische Anlehnung an das Planetarium wird es aller Voraussicht aber nicht geben.

Auf einer Nutzfläche von rund 750 Quadratmetern entsteht die Kita an der Hansastraße. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2019 geplant. (Foto: © Bastian Glumm)
Auf einer Nutzfläche von rund 750 Quadratmetern entsteht die Kita an der Hansastraße. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2019 geplant. (Foto: © Bastian Glumm)

Pinocchio-Trägerverein betreibt bereits zwei Kitas

„Es wird aber mit Sicherheit eine gute nachbarschaftliche Beziehungen geben, das stellen wir uns so zumindest vor“, freut sich Claudia Hagemann, Vorstandsvorsitzende des Trägervereins der Pinocchio-Einrichtungen. Mitte der 1980er Jahre wurde der Verein gegründet. Inzwischen werden in Solingen zwei inklusive Kitas betrieben. „Die Inklusion war immer unser Auftrag und das wird sie auch bei der neuen Kita in Ohligs sein. Das mit dem Schwerpunkt auf das behinderte Kind“, erklärt Claudia Hagemann.

Jedes Kind mit Förderbedarf belegt in der inklusiven Einrichtung zwei Betreuungsplätze. Deshalb sind 80 Plätze zunächst nur ein theoretischer Wert. Mindestens acht neue Vollzeitstellen für Erzieherinnen und Erzieher werden dort geschaffen. „Die Idee einer dritten Kita verfolgen wir bereits seit mehreren Jahren. Wir sind sehr froh, dass es jetzt geklappt hat“, macht Claudia Hagemann deutlich.

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here