Start Aktuelles 6. KulturNacht Solingen – Kultur unter Strom

6. KulturNacht Solingen – Kultur unter Strom

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 32 Sekunden
0
TEILEN
Auch in diesem Jahr ist im Rahmen der KulturNacht und des KulturMorgens wieder ein Riesenangebot an kulturellen Angeboten zusammengetragen worden, im Vergleich zum Vorjahr eine erneute Steigerung. Das diesjährige Motto lautet „Kultur unter Strom“. (Foto: © Martina Hörle)
Auch in diesem Jahr ist im Rahmen der KulturNacht und des KulturMorgens wieder ein Riesenangebot an kulturellen Angeboten zusammengetragen worden, im Vergleich zum Vorjahr eine erneute Steigerung. Das diesjährige Motto lautet „Kultur unter Strom“. (Foto: © Martina Hörle)

SOLINGEN (mh) – Erneut ist es gelungen, das Programmangebot für die diesjährige KulturNacht und den anschließenden KulturMorgen noch zu steigern. 210 Stunden Programm, zehn Kultursterne, zehn Programmbusse und 90 Bands können am 1. April erlebt und genossen werden. Und am Morgen danach werden über 25 Ateliers in Gräfrath, Mitte, Höhscheid, Müngsten und im Südpark ihre Türen für die Besucher öffnen.

Mehr als 500 Künstler werden mit Performances aus allen Bereichen der Kultur die Solinger Nacht energetisch aufladen. Es geht um Spannung und Widerstand, um Watt und Volt. Sei es nun unplugged oder mit Power. Jörg Pauli vom Kulturmanagement Solingen sagte am Donnerstag auf der Pressekonferenz dazu: „Bereits in 2016 hatten wir 25 Prozent mehr Besucher als im Jahr davor. Mittlerweile sollte man von Solingen fast nicht mehr nur als Klingen-, sondern auch als Kulturstadt sprechen.“ 300 Helfer sorgen für einen möglichst reibungslosen Ablauf.

Erneute Steigerung der Programmvielfalt

Umrahmt wurde die Pressekonferenz von dem Duo Me & Mr B, (Eva Möller und Holger Brinkmann), das musikalisch sowohl für den Auftakt als auch für den Abschluss sorgte. OB Tim Kurzbach: „Ich bin restlos begeistert, was hier wieder auf die Beine gestellt wurde. Diese Veranstaltung ist wirklich eines der Highlights für Solingen und die Region.“ Diesen Worten konnte sich Kulturdezernentin Dagmar Becker aus vollem Herzen anschließen. „Es ist ein deutliches, elektrisierendes Signal, das von Solingen ausgeht. Damit zeigen wir klar, was wir können.“

Becker betonte, dass nicht nur der vielfältigen Kultur in allen ihren Facetten große Bedeutung zukommt, sondern ebenfalls der an diesen Orten stattfindenden Begegnung. „Auch das ist ein deutliches Signal.“ Hans Knopper, Leiter des Kulturmanagements betonte: „Alle, die Kultur machen, finden in dieser Nacht gemeinsam ihren Platz. Wir haben in Solingen eine künstlerisch sehr aktive Bevölkerung.“

Das Duo Me & Mr B. (Eva Möller und Holger Brinkmann) sorgte für einen sehr harmonischen musikalischen Auftakt bei der Pressekonferenz. Eines der Stücke zum Abschluss war Cohens berühmtes Hallelujah. (Foto: © Martina Hörle)
Das Duo Me & Mr B. (Eva Möller und Holger Brinkmann) sorgte für einen sehr harmonischen musikalischen Auftakt bei der Pressekonferenz. Eines der Stücke zum Abschluss war Cohens berühmtes Hallelujah. (Foto: © Martina Hörle)

Dann gaben die Verantwortlichen der jeweiligen Kultureinrichtungen ein kurzes Statement über die entsprechenden Programmpunkte. Dazu ein kurzer Überblick: Im Theater wird es eine Vielzahl an musikalischen Darbietungen geben, so das Symphonische Blasorchester der Musikschule, Beats and Noises, Waking Up in Stereo. Zum Abschluss gibt es eine After-Show-Party mit dem Kombinat beatbar.butze, bekannt u. a. durch elektronische Musik & Visualisierung in der Lichternacht 2015.

Im Klingenmuseum hört man moderne Musik zwischen alten Sammlerstücken und am Buffet wird Mikrowellen-Popcorn angeboten. Das Kunstmuseum hat sich für den „Widerstand“ entschieden, in diesem Fall den Widerstand der Künstler gegen das Nazi-Regime. Die Ausstellung „Kunstwerk Leben“ zeigt eine Beziehungsgeschichte zwischen Kunst und Medizin. Außerdem wird das Holzbläsertrio der Bergischen Symphoniker auftreten.

Haltestelle für Pendelbusse jetzt am Bülowplatz

Die Stadtbibliothek möchte mit einer Rockband, einem Poetry-Slam und einer Lesung von Maik Brückmann alle Altersgruppen ansprechen. Das Rohrblatt-Trio und Young Voices spielen in der Städt. Musikschule. Eine vierspurige Carrerabahn lockt ins Industriemuseum. Die Cobra lädt zur Swing-Party und in Schloss Burg findet ein Folk Open-Air im Brunnenhof statt. Beide Exklusiv-Veranstaltungen um 19 bzw. 21 Uhr im Lichtturm können ausschließlich bei Verlosungen durch Radio RSG und das Solinger Tageblatt gewonnen werden.

Über die 56 Bands in den zehn Bussen berichtete Timm Kronenberg: „Jeder der Busse ist ein eigenes Highlight. Hochkarätige Bands mit umfangreichem Programm. Aber wir bieten auch eine Plattform für junge Bands.“ Übrigens ist die Haltestelle für die Pendelbusse nicht mehr wie bisher an der Krahenhöhe, sondern am Bülowplatz. Dort werden auch zwei Zelte mit Musik stehen.

OB Tim Kurzbach ist voller Begeisterung für die kommende KulturNacht. Er richtet vor allem seinen Dank an die Mitwirkenden, ob Künstler oder Organisatoren, ohne die ein derartiges Event gar nicht möglich wäre. (Foto: © Martina Hörle)
OB Tim Kurzbach ist voller Begeisterung für die kommende KulturNacht. Er richtet vor allem seinen Dank an die Mitwirkenden, ob Künstler oder Organisatoren, ohne die ein derartiges Event gar nicht möglich wäre. An seiner Seite: Kulturdezernentin Dagmar Becker.(Foto: © Martina Hörle)

Mit den Bändchen kann wie im Vorjahr ab 17 Uhr jeder Bus frei genutzt werden. Die Bändchen gibt es beim Kartenverkauf an der Theaterkasse, in den Bürgerbüros oder online unter www.kultur-nacht-solingen.de. Der Preis pro Karte beträgt im VVK 10 Euro, an der Abendkasse 15 Euro. Zu jeder Karte gibt es das Bändchen. Für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ist der Eintritt frei. Sie müssen trotzdem vorher ein Bändchen holen. Die Mitfahrt in den Programmbussen ist ohne Bändchen ausgeschlossen. Der Online-Verkauf endet am 19. März, damit alle Karten und Bändchen rechtzeitig zugestellt werden können. Im letzten Jahr wurden rund 3.300 Stück verkauft. Dazu kommen noch 78 Bändchen für die Jugendlichen.

KulturNacht: Mit Bändchen freie Busfahrt

Der anschließende KulturMorgen ist mehr zur Entspannung gedacht. Norbert Sarrazin vom KünstlerPack in den Güterhallen erklärte: „Wer abends so mit Kunst vollgestopft wurde, zeigt am nächsten Tag eher Interesse daran, wie die Kunst entstanden ist. In unseren Ateliers bieten wir den „Schulterblick“ an. Außerdem können unsere Besucher etwas entspannen, gemütlich an den Tischen sitzen und ins Gespräch kommen.“

An über 600 Stellen wurden 20.000 Flyer und etwa 14.000 Programmhefte verteilt. Damit steigt die Hochspannung auf die „Kultur unter Strom“ der diesjährigen KulturNacht am 1. April in Solingen.

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here