Start Aktuelles Aufführung Grundschule Weyer: Als die Tiere die Schimpfwörter leid waren

Aufführung Grundschule Weyer: Als die Tiere die Schimpfwörter leid waren

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 24 Sekunden
0
TEILEN
Die kleinen Künstlerinnen und Künstler der Musical AG haben eine super Leistung gezeigt. Sie erhielten viel Applaus und mussten zwei Zugaben geben. 260 Zuschauer waren begeistert. (Foto: © Martina Hörle)
Die kleinen Künstlerinnen und Künstler der Musical AG haben eine super Leistung gezeigt. Sie erhielten viel Applaus und mussten zwei Zugaben geben. 260 Zuschauer waren begeistert. (Foto: © Martina Hörle)

SOLINGEN (mh) – Noch freut sich Ratte Rasko über die leckeren Sachen im Mülleimer auf dem Schulhof. Als es zur Pause klingelt, strömen die Kinder nach draußen. „Dumme Kuh! Alter Esel!“, werfen sie sich gegenseitig an den Kopf. Rasko glaubt ihren Ohren nicht zu trauen. Die Kinder beschimpfen sich mit Tiernamen. Das ist ja Diskriminierung. Die Ratte ist empört und ruft sofort alle Tiere zu einer Versammlung.

Tiernamen als Schimpfwörter

Soviel kurz zum Inhalt des Musicals. Die Kinder der Musical AG der Grundschule Weyer hatten es gemeinsam mit ihrer Musiklehrerin Melanie Große Entrup eingeübt. Am Dienstag war in der Aula der Albert-Schweitzer-Realschule die Premiere. 260 Zuschauer warteten gespannt auf die Darbietung des bekannten Kindermusicals von Mechthild von Schoenebeck.

Tiere und Kinder schließen einen Friedenspakt. Sie singen ein gemeinsames Lied darüber, dass sie zusammen eine tolle Truppe sind. (Foto: © Martina Hörle)
Tiere und Kinder schließen einen Friedenspakt. Sie singen ein gemeinsames Lied darüber, dass sie zusammen eine tolle Truppe sind. (Foto: © Martina Hörle)

Die anderen Tiere sind über das Gehörte ebenfalls entsetzt. Sie wollen sich zur Wehr setzen. Doch viel fällt ihnen dazu nicht ein. Rasko mahnt sie, dass nichts so hässlich ist wie die Rache. Sie suchen Rat bei der weisen Eule Eulalia. Auch sie fordert: „Vergeltet nicht Gleiches mit Gleichem.“ Mit Hilfe eines Zaubers nimmt sie den Kindern die Sprache. Jetzt können sie darüber nachdenken, was sie gesagt haben.

Doch alles geht gut aus. Die Kinder erkennen ihren Fehler. Durch Lachen wird der Bann gebrochen. Tiere und Kinder schließen einen Friedenspakt. Alle singen ein wunderbares Lied darüber, dass man gemeinsam eine tolle Truppe ist und mit Lachen und Magie viel erreichen kann.

Schmissiger Refrain als Zugabe

Der Refrain war so schmissig, dass der Song zweimal als Zugabe gefordert wurde. In diesem Musical haben 27 Kinder eine großartige Leitung gezeigt. Es war eine gelungene bunte Mischung aus Gesang, Akrobatik, Spiel und Pantomine. Die Tierdarsteller trugen das jeweilige Tier in Plüschform auf der Schulter. Es gab manches Solo, tollen Rap und beeindruckende schauspielerische Leistungen. Die Schlange zischelte beim Sprechen, der Papagei quasselte viel. Ganz groß Emily Gruber (Ratte Rasko) und Sinem Kilicsoy (Eule Eulalia). Den Zweit- bis Viertklässlern war der Spaß deutlich anzumerken.

Melanie Große Entrup (Leiterin der AG, li.), Claudia Bialowons (Schulleitung GS Weyer) und Hans-Martin Rahe (Schulleitung der ASS) freuen sich über die gelungene Kooperation der beiden Schulen und natürlich über die wunderbare Aufführung. (Foto: © Martina Hörle)
(v. li.) Claudia Bialowons, Schulleitung GS Weyer, Melanie Große Entrup, Leiterin der AG, und Hans-Martin Rahe, Schulleitung der ASS, freuen sich über die gelungene Kooperation der beiden Schulen und natürlich über die wunderbare Aufführung. (Foto: © Martina Hörle)

Melanie Große Entrup, Leiterin der Musical AG, war vom Spiel ihrer Gruppe ganz begeistert. „Begonnen haben wir gleich nach den Sommerferien“, berichtete sie. „Jede Woche war eine Doppelstunde zum Üben eingeplant.“ Auch wenn die Handlung des Stücks vorgegeben war, überlegten und planten alle gemeinsam die Umsetzung. Ebenso hingerissen war Schulleiterin Claudia Bialowons. „Ich greife mal den Refrain auf“, sagte sie lächelnd, „es ist fantastisch, was man mit Spaß und Magie erreichen kann. Die Kinder sind wirklich eine tolle Truppe“ Wenn auch die Leistung der kleinen Künstlerinnen und Künstler nicht direkt mit Magie zu tun hatte, war es doch eine zauberhafte Darbietung.

Musical mit Spaß und Magie

Bialowons und Große Entrup sind froh über die hervorragende Kooperation mit der Albert-Schweitzer-Realschule. „Es ist wirklich großartig, dass wir für unsere Aufführung hier die Bühne in der Aula nutzen können“, so Bialowons. „Das ist ja für die Kinder etwas ganz Besonderes.“ Das bestätigte auch Hans-Martin Rahe, Schulleiter der Albert-Schweitzer-Schule. „Das Musical ist eine schöne Idee. Außerdem bereichert eine solche Zusammenarbeit mit anderen Schulkindern auch unser eigenes Schulleben.“

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here