Start Aktuelles Coronavirus: Zwei weitere Personen verstorben

Coronavirus: Zwei weitere Personen verstorben

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 39 Sekunden
3
TEILEN
Die Lungenfachklinik Bethanien in Aufderhöhe. (Archivfoto: © Bastian Glumm)
Die Lungenfachklinik Bethanien in Aufderhöhe. (Archivfoto: © Bastian Glumm)
Anzeige
Anzeige

SOLINGEN (red) – Zwei weitere Menschen sind in Solingen in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben, teilt am Freitag das Gesundheitsamt der Stadt Solingen mit. Dabei handelt es sich um zwei betagte Männer, die im Klinikum und in Bethanien verstorben sind. 15 Menschen sind seit dem Beginn der Pandemie an oder mit CoVid-19 gestorben. Gleichzeitig stieg die Zahl der aktuell Infizierten auf 399. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt jetzt bei rund 194. 23 Patienten werden derzeit stationär behandelt, in Quarantäne befinden sich momentan insgesamt 1.802 Personen.

Das Ansteckungsgeschehen sei kleinräumig

Die zweite Welle der Pandemie breitet sich in fast allen deutschen Städten aus, doch in Solingen seien die Infektionszahlen besonders hoch, so die Stadtverwaltung. Wie das Gesundheitsamt weiter mitteilt, gebe es aber nach wie vor nicht das besondere Ereignis, den einen Krankheits- und Ausbreitungsherd. Das Ansteckungsgeschehen sei kleinräumig: Es sei die Familie, der Freundeskreis, die Hobbysportmannschaft, in der die Solingerinnen und Solinger sich derzeit vor allem anstecken.

Der Solinger Ordnungs- und Rechtsdezernent Jan Welzel nimmt die aktuellen Fallzahlen zum Anlass, noch einmal einen Appell an die Solingerinnen und Solinger zu richten: „Die aktuelle Zahl von Neuinfektionen in Solingen muss uns alle beunruhigen. Da das Ansteckungsgeschehen nicht zuletzt in unseren Familien und in unserem privaten Umfeld stattfindet, haben wir es auch in der Hand, zur Eindämmung der Pandemie beizutragen. Halten Sie Abstand, lüften Sie regelmäßig, waschen Sie regelmäßig die Hände gründlich und, ja, laden Sie weniger Gäste nach Hause an als sonst. Verschieben Sie größere Feiern auf bessere Zeiten.“

Maßnahmen der vergangenen Woche Zeit geben

Verschärfte Regeln für das öffentliche Leben sind erst am vergangenen Wochenende durch das Land Nordrhein-Westfalen und Allgemeinverfügungen der Stadt in Kraft gesetzt worden (wir berichteten). Es gibt jetzt die Maskenpflicht in den Fußgängerzonen und belebten Straßen, die Zahl der Teilnehmenden an Veranstaltungen ist begrenzt, eine Sperrstunde in der Gastronomie angeordnet worden.

Jan Welzel ist Beigeordneter für Bürgerservice, Recht, Ordnung und Soziales der Stadt Solingen. (Foto: © Bastian Glumm)
Jan Welzel ist Beigeordneter für Bürgerservice, Recht, Ordnung und Soziales der Stadt Solingen. (Foto: © Bastian Glumm)

„Der nächste Schritt wäre, noch stärker in das private Leben einzugreifen. Es wird diskutiert, den privaten Sportbetrieb einzuschränken oder auch die Zahl der Gäste zu reglementieren, die die Solinger in ihren vier Wänden empfangen, so wie andere Städte das bereits vollzogen haben“, betont Jan Welzel. Derartig weitgehende Eingriffe in Grundrechte wolle man in Solingen „nicht leichtfertig“ beschließen, erklärt der Dezernent: „Wir wollen den Maßnahmen, die erst vor einer Woche in Kraft gesetzt wurden, Zeit geben zu wirken.“

Bethanien habe Kapazitätsgrenze noch nicht erreicht

Die Stadt sei Herr des Geschehens, was die Betreuung von Menschen in Quarantäne und die Recherche der Kontakte angehe. Die Zahl der Kräfte werde stetig weiter ausgebaut, so, wie es die Lage erfordere. Die Mannschaft für das kommende Wochenende stehe. Das Testzentrum in Bethanien leistet hervorragende Arbeit, lobt man im Rathaus, und sei dabei noch nicht an der Kapazitätsgrenze angelangt.

„Aber ich bitte auch Sie herzlich: Nehmen Sie die Pandemie ernst. Es liegt an jedem von uns, der Ausbreitung der Virusinfektion entgegenzutreten“, macht Welzel deutlich.

Hotline der Stadt Solingen zum Coronavirus

Die Stadt hat eine Info-Hotline eingerichtet, die Fragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet oder entgegennimmt:

Hotline der Stadt: 290 – 20 20

Bei Verdacht bitte zunächst telefonisch an den Hausarzt wenden.

Für alleinstehende Menschen, die sich in der Krise nicht alleine helfen können, hat die AWO Solingen ein Notfalltelefon eingerichtet: 8807 3299

Hotline der Wirtschaftsförderung für Unternehmer: 249 – 48 88

Corona-Homepage der Wirtschaftsförderung

Aktion „Umdenken“ der Wirtschaftsförderung

Alle Infos, Verhaltensregeln, Kontaktstellen usw. rund um das Coronavirus auf der Homepage der Stadt Solingen: www.solingen.de/de/inhalt/coronavirus

Newsletter des SolingenMagazins

Bleiben Sie auf dem Laufenden und melden Sie sich beim Newsletter des SolingenMagazins an. Zwei Mal wöchentlich versorgen wir unsere Leserinnen und Lesern mit den aktuellen Updates per Mail, so verpassen Sie auch keine Corona-Information. Melden Sie sich HIER an.

Volksbank Bergisches Land
Anzeige

3 KOMMENTARE

  1. Im Zusammenhang gestorben mit ? ….Krebs oder einer Herz Kreislauferkrankung?und wie viele sind dieses Jahr an anderen Dingen gestorben?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here