Start Aktuelles „Gräfrath hilft“ Flüchtlingen: Werte vermitteln und Gesetze erklären

„Gräfrath hilft“ Flüchtlingen: Werte vermitteln und Gesetze erklären

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 31 Sekunden
0
TEILEN
Jeden Mittwochabend bietet
Jeden Mittwochabend bietet "Gräfrath hilft" in der ehemaligen Disco Libelle einen lockeren Gesprächskreis rund um das Grundgesetz an. Rund zehn Frauen und Männer aus verschiedenen Ländern bilden den harten Kern, der immer dabei ist. (Foto: B. Glumm)

SOLINGEN (bgl) – Der Weg von der ehemaligen Flüchtlingsunterkunft an der Schulstraße zur „Libelle“ ist ein kurzer. Allerdings sind die Bewohner der Einrichtung inzwischen in Wohnungen und anderen Unterkünften in ganz Solingen verteilt, so dass Reinhard Burski und seine Mitstreiter von „Gräfrath hilft“ am Mittwochabend etwas warten mussten, bis die insgesamt zehn Frauen und Männer schließlich doch noch an der Wuppertaler Straße aufschlugen. In der ehemaligen Gräfrather Disco bieten die ehrenamtlichen Helfer seit einem Monat einmal wöchentlich Informationsabende für Flüchtlinge zum Thema Grundgesetz an. „Wir gehen hier die Punkte des Grundgesetzes durch, schweifen aber auch in verschiedene Richtungen ab“, erklärt Reinhard Burski. So nahm man sich am Mittwochabend auch die Sozialgesetze in Deutschland vor. „Es geht ja auch darum, begreiflich zu machen, dass jemand, der beim Jobcenter gemeldet ist, gewisse Rechte verliert“, gibt Burski ein ganz konkretes Beispiel.

Und darum geht es: Das Grundgesetz in kompakter Form und verschiedenen Sprachen wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge den Helfern und ihren Schützlingen zur Verfügung gestellt. (Foto: B. Glumm)
Und darum geht es: Das Grundgesetz wird in kompakter Form und verschiedenen Sprachen vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge den Helfern und ihren Schützlingen zur Verfügung gestellt. (Foto: B. Glumm)

Gesprächsrunde in lockerer Atmosphäre

So gibt es unter anderem diversen Restriktionen bei der Wohnungswahl. Ein aktuelles Problem, denn vor allem die alleinstehenden Flüchtlinge haben Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche. „Ein Großteil der Familien ist aber inzwischen in Wohnungen untergebracht“, berichtet Lisann Käsch von „Gräfrath hilft“. Während die ehemalige Einrichtung an der Schulstraße inzwischen leer ist, sind im Eugen-Maurer-Haus noch Flüchtlinge untergebracht. In den Theoriestunden wird das Grundgesetz nicht staubtrocken runterzitiert. Ganz im Gegenteil. In lockerer Atmosphäre tauschen sich die Flüchtlinge mit den ehrenamtlichen Helfern und untereinander aus. „Es geht dabei auch um die Formen unseres Zusammenlebens. Das kennen unsere Schützlinge natürlich so nicht“, macht Reinhard Burski deutlich. Dabei gebe es auch in den Herkunftsländern sehr oft entsprechende Gesetze, die allerdings nicht durchgesetzt würden. „Wir haben uns letzte Woche über Kinderrechte unterhalten. In Deutschland ist ja Kinderarbeit verboten und im Iran gesetzlich auch. Die Kinder arbeiten dort trotzdem“, berichtet Rita Ebrahimi aus ihrer persischen Heimat.

Katona Broeva kommt aus Georgien und ist vom Angebot von "Gräfrath hilft" begeistert. Für sie sind die Theoriestunden rund um das Grundgesetz auch immer eine willkommene Gelegenheit, ihre Deutschkenntnisse weiter zu verbessern. (Foto: B. Glumm)
Katona Broeva kommt aus Georgien und ist vom Angebot von „Gräfrath hilft“ begeistert. Für sie sind die Theoriestunden rund um das Grundgesetz auch immer eine willkommene Gelegenheit, ihre Deutschkenntnisse weiter zu verbessern. (Foto: B. Glumm)

Ausflug in den Düsseldorfer Landtag geplant

Für Katona Broeva, die aus Georgien nach Solingen kam, sind die Treffen eine willkommene Gelegenheit, ihre Sprachkenntnisse zu trainieren. Denn gesprochen wird grundsätzlich auf Deutsch. „Wir sprechen hier sehr langsam Deutsch und es wird immer besser“, freut sie sich. Beide Frauen sind sehr wissbegierig und freuen sich bereits auf die nächsten Info-Abende. „Ich liebe Deutschland sehr. Ich möchte erfahren, wie die Deutschen leben und sehr viel über die Gesetze lernen“, sagt Rita Ebrahimi. Eine Win-Win-Situation, denn auch die ehrenamtlichen Deutschen gehen kein Stück dümmer aus den Treffen mit ihren Schützlingen: „Wir lernen sehr viel von den Flüchtlingen, beispielsweise wie es bei ihnen zu Hause ist. Wir bekommen hier Informationen, die wir sonst nicht kriegen würden“, erläutert Uli Kampschulte. Die Teilnehmer kommen unter anderem aus Syrien, dem Irak, Iran, Afghanistan und Georgien. Dass die Initiative noch viel Arbeit hat, ist den Helfern sehr wohl bewusst. In Artikel 1 Absatz 1 des Grundgesetzes steht, dass die Würde des Menschen unantastbar ist. „Aber was bedeutet das Wort ,Würde´ überhaupt? Auch das müssen wir hier ganz genau erklären“, betont Lisann Käsch. Bei einem Ausflug in den Düsseldorfer Landtag dürfen sich die Grundgesetz-Schülerinnen und Schüler demnächst einen genaueren Einruck in Sachen parlamentarische Demokratie machen.

„Gräfrath hilft“ auf Facebook

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here