Start Aktuelles Labradorhündin Maya heimlicher Star beim 4. Bergischen Palliativtag

Labradorhündin Maya heimlicher Star beim 4. Bergischen Palliativtag

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 18 Sekunden
0
TEILEN
Die Labrador- und Therapiehündin Maya (im Bild mit Besitzerin Annette Montag) war der heimliche Star beim 4. Bergischen Palliativtag im Kplus Forum Solingen. Über ihren Besuch freuten sich (v.l.) Dr. Hans-Ulrich Giesen, Chefarzt der Abteilung Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie in der St. Lukas Klinik und als Regionalleiter des Regionalen Schmerz- und Palliativzentrums der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) Solingen Veranstalter des Treffens, Dr. med. Harald Bannies, in Solingen niedergelassener Allgemeinmediziner und Schmerztherapeut und im Solinger DGS-Vorstand, sowie die Referenten Prof. Dr. Raymond Voltz aus Köln und Dr. Stephan Probst aus Bielefeld. (Foto: Kplus Gruppe)
Die Labrador- und Therapiehündin Maya (im Bild mit Besitzerin Annette Montag) war der heimliche Star beim 4. Bergischen Palliativtag im Kplus Forum Solingen. Über ihren Besuch freuten sich (v.l.) Dr. Hans-Ulrich Giesen, Chefarzt der Abteilung Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie in der St. Lukas Klinik und als Regionalleiter des Regionalen Schmerz- und Palliativzentrums der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) Solingen Veranstalter des Treffens, Dr. med. Harald Bannies, in Solingen niedergelassener Allgemeinmediziner und Schmerztherapeut und im Solinger DGS-Vorstand, sowie die Referenten Prof. Dr. Raymond Voltz aus Köln und Dr. Stephan Probst aus Bielefeld. (Foto: Kplus Gruppe)
Anzeige Anzeige

SOLINGEN (red) – Die Labradorhündin Maya war der heimliche Star beim 4. Bergischen Palliativtag, der jetzt im Kplus Forum an der St. Lukas Klinik in Ohligs stattfand. Dr. Hans-Ulrich Giesen M.A., Chefarzt der Abteilung Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie in der St. Lukas Klinik und als Regionalleiter des Regionalen Schmerz- und Palliativzentrums der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) Solingen Veranstalter des Treffens, freute sich über mehr als 80 Besucher: „Die Kplus Gruppe, zu der die St. Lukas Klinik gehört, verstärkt ihre Aktivitäten bei diesem wichtigen Thema. Mit den Palliativtagen wollen wir die Akteure der hospizlichen und palliativen Arbeit in und um Solingen zusammenbringen.“

Sterbende und schwerstkranke Menschen begleiten

Und zu diesen Akteuren gehört auch die examinierte Krankenschwester und Fachkraft für Palliative Care, Annette Montag, die mit ihrer zweieinhalb Jahre alten Therapiehündin Maya ehrenamtlich Palliativpatienten besucht: „Ich habe mit Maya eine ganz eigene Art entdeckt, sterbende und schwerstkranke Menschen zu begleiten“, sagt die 55-Jährige. Sie findet Unterstützung bei Prof. Dr. Raymond Voltz. Der Direktor des Zentrums Palliativmedizin am Universitätsklinikum Köln findet den Ansatz, mit Tieren zu therapieren, „absolut richtig“ und setzt Maya und ihre Besitzerin regelmäßig ein. Er selbst referierte im Kplus Forum über „MS und Palliativmedizin?!.“ Dr. Stephan Probst, Leitender Oberarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin am Klinikum Bielefeld, lieferte Denkanstöße zum Thema „Sterben und Leiden im jüdischen Kontext“.

Wo Medizin und Pflege ansetzen können

Ein breitgefächerter Themenmix – und so war es gut, dass es zwischendurch Zeit für Nachfragen und Diskussionen gab. Dr. med. Harald Bannies, in Solingen niedergelassener Allgemeinmediziner und Schmerztherapeut und wie Dr. Hans-Ulrich Giesen im Solinger DGS-Vorstand, fasste die Zielrichtung des 4. Bergischen Palliativtages zusammen: „Die moderne Medizin ermöglicht das Überleben, auch wenn die Krankheit selbst nicht geheilt werden kann. Wir tauschen uns darüber aus, welche Qualität diese zusätzliche Lebenszeit hat und wo Medizin und Pflege ansetzen können.“

www.kplusgruppe.de

Volksbank Bergisches Land
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here