Start Aktuelles Nach Warnstreik: Gewerkschafter bleiben kampfeslustig

Nach Warnstreik: Gewerkschafter bleiben kampfeslustig

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 6 Sekunden
0
TEILEN
Die Gewerkschaft Verdi hatte gestern zum Warnstreik aufgerufen. Auf dem Rathausplatz versammelten sich mittags zu einer Kundgebung mehrere Hundert Menschen. (Foto: © Tim Oelbermann)
Die Gewerkschaft Verdi hatte gestern zum Warnstreik aufgerufen. Auf dem Rathausplatz versammelten sich mittags zu einer Kundgebung mehrere Hundert Menschen. (Foto: © Tim Oelbermann)

SOLINGEN (bgl/to) – Viel ging in Solingen gestern nicht mehr. Mit Betriebsbeginn um 4 Uhr morgens befanden sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke Solingen Im Ausstand, in der Klingenstadt fuhr kein Bus. Die Gewerkschaft Verdi hatte zum Warnstreik im öffentlichen Dienst aufgerufen. Verdi fordert eine Gehaltserhöhung von sechs Prozent, mindestens aber einen Sockelbetrag in Höhe von 200 Euro, auch damit der öffentliche Dienst als Arbeitgeber attraktiv bleibe, so die Gewerkschaft.

Kundgebung auf dem Rathausplatz

Ein Protestmarsch formierte sich vormittags bei den Technischen Betrieben an der Dültgenstaler Straße und führte zum Betriebshof der Stadtwerke Verkehr an die Weidenstraße. Gegen Mittag versammelten sich mehrere Hundert Menschen vor dem Rathaus zu einer Kundgebung. Dort wurden die Forderungen noch einmal lautstark unterstrichen.

Im Ausstand befanden sich unter anderem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Technischen Betriebe, der Stadtwerke Verkehr und der städtischen Kitas. (Foto: © Tim Oelbermann)
Im Ausstand befanden sich unter anderem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Technischen Betriebe, der Stadtwerke Verkehr und der städtischen Kitas. (Foto: © Tim Oelbermann)

Dort gesellten sich zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtwerke Mitstreikende aus dem Rathaus, den Technischen Betrieben sowie den Entsorgungsbetrieben, die dort eine „aktive Mittagspause“ einlegten. Aber auch Erzieherinnen und Erzieher demonstrierten, denn die städtischen Kindertagesstätten wurden gestern ebenfalls bestreikt. Offiziell dauerte der Warnstreik bis Donnerstagmorgen an.

Nächster Verhandlungstermin im April in Potsdam

Erst dann rollten zu Betriebsbeginn auch wieder die ersten Busse vom Betriebshof der Stadtwerke. Bis zum nächsten Verhandlungstermin am 15. und 16. April in Potsdam soll es jetzt landauf, landab zu Warnstreiks in Betrieben im gesamten Tarifbereich kommen, kündigt Verdi an. Die Gewerkschaft sei entschlossen und bereit, ihre Mitglieder zum Streik aufzurufen, so von Arbeitgeberseite kein angemessenes Angebot vorgelegt werde, heißt es seitens Verdi.

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here