Start Aktuelles Oberbürgermeister Kurzbach ehrt „Solingen-Botschafter“

Oberbürgermeister Kurzbach ehrt „Solingen-Botschafter“

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 10 Sekunden
0
TEILEN
Auch Florian Molzahn, Mister Germany 2015, wird am Freitag, 20 Januar, von Oberbürgermeister Tim Kurzbach als
Auch Florian Molzahn, Mister Germany 2015, wird am Freitag, 20 Januar, von Oberbürgermeister Tim Kurzbach als "Solingen-Botschafter" geehrt. (Archivfoto: B. Glumm)
Aktivia Anzeige

SOLINGEN (red) – Was verbindet man hinlänglich mit der Klingenstadt? Natürlich, Klingen in jeder Form und Variation. Solingen ist aber mehr als das, betont Oberbürgermeister Tim Kurzbach. Aus diesem Grunde ernennt und ehrt der OB „Solingen-Botschafter“. Solingerinnen und Solinger, die sich mit tollen Ideen, Leistungen und Erfolgen um ihre Heimatstadt verdient gemacht haben. Mithilfe dieser „Solinger-Botschafter“ möchte der OB ein postives Bilder der Klingenstadt „in die Welt hinaus senden“.

Als erste vier Solingen-Botschafter werden am Freitag, 20. Januar, geehrt:

Florian Molzahn, 1984 in Solingen geboren, Personal- und Athletik Trainer, Mister Germany 2015, unterstützt seit 2014 den Verein Fontanherzen, der sich für herzkranke Kinder einsetzt.

Leon Windscheid, 1989 in Solingen geboren, promoviert derzeit in Psychologie, gewann 1 Million Euro in der Sendung „Wer wird Millionär?“ von Günther Jauch, die er teilweise in ein Event- und Kulturschiff auf dem Aasee in Münster investiert hat, die nach Jauch benannte „MS Günther“.

Janina Pahl, zog für ihre Ausbildung aus Hameln nach Solingen, Fachkraft für Lederverarbeitung mit dem besten Abschluss unter allen 3.000 Azubis, die im Sommer 2015 im Bergischen Städtedreieck ihre Ausbildung beendeten, arbeitet in ihrem Ausbildungsbetrieb, der Feintäschnerei Klaus Ueberholz GmbH & Co. KG an der Behringstraße Solingen.

Daniel Etter, in Solingen geborener, international tätiger Fotojournalist, gewann den Pulitzer-Preis 2016 für ein Foto im Rahmen einer preisgekrönten Fotoserie der New York Times über Flüchtlinge. In der Begründung hieß es: „Das Bild gibt für viele Betrachter der größten europäischen Völkerwanderung seit dem Zweiten Weltkrieg ein menschliches Antlitz.“ In der Südpark Galerie ist ab dem 20. Januar seine Ausstellung „41.000 Kilometer – Flucht nach Europa“ mit 19 Fotografien aus Marokko, Libyen, Serbien, Griechenland und der Türkei zu sehen, darunter auch das 2016 preisgekrönte Bild.

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here