Start Aktuelles Schlüsselübergabe: Ein Begegnungszelt für SenVital

Schlüsselübergabe: Ein Begegnungszelt für SenVital

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 0 Sekunden
0
TEILEN
Am Freitag übergab Marion Pluschke von Meventa (li.) den Schlüssel für das Begegnungszelt an Ina Beilstein, Leiterin der Einrichtung SenVital in Ohligs. (Foto: © Martina Hörle)
Am Freitag übergab Marion Pluschke von Meventa (li.) den Schlüssel für das Begegnungszelt an Ina Beilstein, Leiterin der Einrichtung SenVital in Ohligs. (Foto: © Martina Hörle)
Anzeige
Anzeige

SOLINGEN (mh) – Im Garten der Seniorenresidenz SenVital in Ohligs steht ein großes, weißes Doppel-Zelt. Die 6 x 3 Meter sind in zwei Bereiche – Bewohner- und Besucherseite – aufgeteilt und ermöglichen den Bewohnern der Einrichtung endlich wieder den persönlichen Kontakt zu ihren Familien. Die Senioren sind total aufgeregt und glücklich. So lange haben sie ihre Angehörigen nicht gesehen. Da werden schnell die Kleiderschränke inspiziert und die Frisuren gerichtet.

Begegnungszelt für SenVital

Am Freitag übergab Marion Pluschke, Betriebsleiterin der Firma Meventa, den Schlüssel an die strahlende Einrichtungsleiterin Ina Beilstein. „Es ist wirklich toll, was uns da widerfahren ist“, fasst Beilstein ihre Begeisterung in Worte. „Unsere älteren Herrschaften haben extrem unter dem Kontaktverbot gelitten. An diesem Wochenende können wir ihnen ein wunderbares Geschenk machen.“ Das bedeutet für die Senioren einen unschätzbaren Zugewinn an Lebensqualität.

Das 6 x 3 Meter große Zelt ist aufgeteilt in Bewohner- und Besucherseite und ermöglicht sowohl den persönlichen Kontakt als auch die notwendige Distanz. (Foto: © Martina Hörle)
Das 6 x 3 Meter große Zelt ist aufgeteilt in Bewohner- und Besucherseite und ermöglicht sowohl den persönlichen Kontakt als auch die notwendige Distanz. (Foto: © Martina Hörle)

SenVital-Mitarbeiterin Svenja Gutheil informierte die Angehörigen umgehend per Mail. Zwei Stunden später waren sämtliche Termine für dieses Wochenende belegt. Ina Beilstein ist überzeugt: „Wir werden das Zelt mit Sicherheit noch ein paar Monate nutzen. Deshalb haben wir Besuchszeiten eingerichtet. Nach Terminabsprache steht das Zelt von Montag bis Freitag jeweils in der Zeit von 10 – 12 und 15 – 18 Uhr für Besuche zur Verfügung.“ Die Regelung der Wochenenden wird gerade koordiniert.

Besuchszeiten sind eingerichtet

Meventa ist ein Full-Service-Dienstleister rund um den Zeltverleih. „Die Veranstaltungs- und Eventbranche ist derzeit natürlich außerordentlich ruhig“, so Betriebsleiterin Pluschke. „Wir haben daher überlegt, wie wir mit unseren Zelten anderen Menschen etwas Gutes tun können.“ Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Das Zweiraumzelt, das den Bewohnern jetzt als Begegnungsstätte zur Verfügung steht, ermöglicht eine persönliche Atmosphäre, so dass alle Beteiligten ihre Besuche wirklich genießen können. Auch für bewegungseingeschränkte Personen bietet sich ausreichend Platz und trotzdem die notwendige Distanz, damit Infektionswege vermieden werden.

Gut durchdachtes Konzept

Zwei Tage lang telefonierte Marion Pluschke mit diversen Heimaufsichten und Gesundheitsämtern in verschiedenen Städten – das Angebot steht auch anderen Regionen zur Verfügung – und stellte ihr Konzept vor. Ihr Gespräch mit Martina Richartz, Sachgebietsleiterin der Heimaufsicht der Stadt Solingen war überaus erfolgreich. Das Konzept wurde sowohl von der Heimaufsicht als auch vom Gesundheitsamt befürwortet, da alle Auflagen zur Corona-Schutzverordnung erfüllt waren.

(v. li. Svenja Gutheil und Maike Widera von SenVital, vorne Leiterin Ina Beilstein, re. Marion Pluschke von Meventa) Die Mitarbeiter von SenVital und Meventa freuen sich über ihr gemeinsames Projekt. (Foto: © Martina Hörle)
(v. li. Svenja Gutheil und Maike Widera von SenVital, vorne Leiterin Ina Beilstein, re. Marion Pluschke von Meventa) Die Mitarbeiter von SenVital und Meventa freuen sich über ihr gemeinsames Projekt. (Foto: © Martina Hörle)

Im nächsten Schritt schickte die Meventa-Mitarbeiterin ihr Angebot an eine Reihe von Einrichtungen. Ina Beilstein war sofort von dem Konzept begeistert und setzte sich gleich mit Meventa in Verbindung. „Umgehend kam die positive Rückmeldung“, freut sie sich. Die Seniorenresidenz bekommt von Meventa einen Glücklich-Monat. Das bedeutet: Das Zelt wird einen Monat kostenfrei zur Verfügung gestellt. „Wir möchten das Projekt auch nach diesem Monat weiterführen“, erklärt Pluschke. „Die Corona-Auflagen werden uns mit Sicherheit noch eine Weile begleiten, auch wenn sie gerade stufenweise gelockert wurden.“

Sponsoren gesucht

Beilstein bekräftigt: „Wir kamen als erste Einrichtung in den Genuss dieses wunderbaren Angebotes. Jetzt suchen wir gemeinsam mit der Firma Meventa nach Sponsoren.“ Die ersten zehn Seniorenheime bekommen das Zelt einen Monat lang gratis. Im Anschluss daran muss natürlich über eine Finanzierung der Folgezeit nachgedacht werden. Wenn sich ein Sponsor findet, kann er sich direkt mit seiner gewählten Einrichtung in Verbindung setzen. Im Regelfall sind die Einrichtungen gemeinnützig und können Spendenquittungen ausstellen. Hat ein Sponsor keine spezielle Einrichtung im Sinn, kann er sich direkt an die Mitarbeiter von Meventa wenden, die gerne eine entsprechende Vermittlung übernehmen. Als Dank für das Sponsoring wird vor dem Zelt ein Banner mit Firmenschriftzug aufgestellt. Nicht nur eine klassische Win-Win-Situation, sondern obendrein ein Stück mehr Lebensqualität für viele ältere Menschen.

Dank für die Unterstützung

„Wir haben gerade in dieser problematischen Zeit aus der Umgebung viel Unterstützung bekommen“, betont Ina Beilstein und bedankt sich an dieser Stelle vor allem bei der Grundschule Südstraße, die für SenVital viele Masken genäht hat, und bei der Firma Walbusch, die schnell und unbürokratisch 150 weiße Masken gespendet hat.

Volksbank Bergisches Land
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here