Start Aktuelles Stadtteilmanagement für Burg stellt sich vor

Stadtteilmanagement für Burg stellt sich vor

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 32 Sekunden
0
TEILEN
Das neue Stadtteilmanagement hat bereits viele Gespräche mit Akteuren in Burg geführt, um gemeinsam Ideen für eine Verbesserung der Arbeits-, Wohn- und Lebenssituation in Burg zu entwickeln. (Foto: © Stadt Solingen)
Das neue Stadtteilmanagement hat bereits viele Gespräche mit Akteuren in Burg geführt, um gemeinsam Ideen für eine Verbesserung der Arbeits-, Wohn- und Lebenssituation in Burg zu entwickeln. (Foto: © Stadt Solingen)
Anzeige
Anzeige

SOLINGEN (red) – Der Start sei gut gewesen: Das neue Stadtteilmanagement hat bereits viele Gespräche mit Akteuren in Burg geführt um gemeinsam Ideen für eine Verbesserung der Arbeits-, Wohn- und Lebenssituation in Burg zu entwickeln, so die Stadtverwaltung. „Das zeigt, wie groß das Interesse der Menschen ist, Verantwortung zu übernehmen und die Entwicklung ihres Stadtteils mitzugestalten“, sagt Bettina Gringel. Sie und Ursula Mölders, beide von Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen aus Köln, bilden gemeinsam das Stadtteilmanagement-Team.

Attraktivierung des gastronomischen Angebots

Für den Erneuerungsprozess in Burg könnten die beiden Stadtteilmanagerinnen auf langjährige Erfahrungen aufbauen. Sie werden sich nun in persönlichen Gesprächen bei Bürgerinnen und Bürgern sowie Akteuren weiter bekannt machen und vernetzen mit dem Ziel, sie als Partner für die Umsetzung des Maßnahmenpakets zu gewinnen. „Ein wichtiger Aspekt um den Stadtteil zu stärken, ist die Attraktivierung des gastronomischen Angebots sowie die Sanierung stadtbildprägender, denkmalgeschützter Gebäude“, erläutert Ursula Mölders. Die Bereitschaft in den Stadtteil zu investieren zeigt sich bereits an einigen Standorten. So saniert zum Beispiel eine Familie derzeit in Unterburg ihr viertes Fachwerkhaus, darunter ein Hotel.

Stadtteilmanagement zentraler Ansprechpartner in Burg

In den nächsten Jahren fließen neben den Mitteln für die Sanierung der Schlossanlage mehr als 30 Millionen Euro aus Bundes- und Landesmitteln sowie dem städtischen Haushalt in die Erneuerung des Stadtteils (wir berichteten). Für diesen Zeitraum wird das Stadtteilmanagement zentraler Ansprechpartner in Burg sein und die Umsetzung der Projekte aus dem Integrierten Stadtteilentwicklungskonzept begleiten. Dies alles wird in Kürze auch von einem eigenen Büro an der Eschbachstraße 17 geschehen.

Schloss Burg war im Hochmittelalter Residenz der Grafen von Berg. Später wurde die Anlage Verwaltungs- und Witwensitz sowie als Jagdschloss genutzt. Während des Dreißigjährigen Krieges kam es zur Belagerung. (Archivfoto: © Bastian Glumm)
Schloss Burg war im Hochmittelalter Residenz der Grafen von Berg. Später wurde die Anlage Verwaltungs- und Witwensitz sowie als Jagdschloss genutzt. Während des Dreißigjährigen Krieges kam es zur Belagerung. (Archivfoto: © Bastian Glumm)

Derzeit werden die Räumlichkeiten dafür hergerichtet. Zukünftig wollen die Stadtteilmanagerinnen hier mit festen Sprechzeiten präsent sein, um als Schnittstelle zwischen Eigentümern, Gastronomen und Akteuren vor Ort und der Solinger Verwaltung individuelle Fragen zu beantworten und Anliegen zu erörtern. Darüber hinaus werden sie im Stadtteil unterwegs sein. Das Stadtteilmanagement ist per E-Mail erreichbar: info@stadtteilmanagement-burg.de, Bettina Gringel zudem telefonisch: 0152-0217 1486.

Volksbank Bergisches Land
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here