Start Aktuelles Unterburg: Einbau der Mühlendammbrücke verzögert sich

Unterburg: Einbau der Mühlendammbrücke verzögert sich

Geschätzte Lesezeit: 0 Minuten, 48 Sekunden
0
TEILEN
Die Bauarbeiten an der Eschbachstraße in Unterburg laufen auf Hochtouren. Der Einbau der Mühlendamm-Brücke wird sich allerdings verzögern. (Foto: B. Glumm)
Die Bauarbeiten an der Eschbachstraße in Unterburg laufen auf Hochtouren. Der Einbau der Mühlendamm-Brücke wird sich allerdings verzögern. (Foto: B. Glumm)

SOLINGEN (red) – Der Ablauf der Bauarbeiten in Unterburg verzögert sich. Das teilt der Wupperverband mit, der aktuell die Mühlendammbrücke erneuert und im direkten Umfeld erste Abschnitte des geplanten Hochwasserschutzes umsetzt. Dazu wurden Bohrpfähle in die Erde eingebracht, die zugleich der neuen Brücke als Widerlager dienen.

Bei einigen der bereits gesetzten Bohrpfähle muss die ausführende Baufirma nun nachbessern. Der ursprünglich geplante Termin zum Aufsetzen der neuen Brückenkonstruktion am 15. September – zugleich der letzte Tag mit Vollsperrung der Eschbachstraße in diesem Jahr – muss deshalb verschoben werden auf voraussichtlich Ende Oktober.

Neuer Termin wird abgestimmt

Bis dahin werden die Mängel beseitigt, zudem muss die Vollsperrung mit vielen Stellen koordiniert und vorbereitet werden. Ein neuer Termin wird derzeit abgestimmt und in Kürze bekannt gegeben. Keine Folgen hat diese Verschiebung auf den Start der zweiten Bauphase, die wie geplant Anfang November beginnen wird.

Bei der Baumaßnahme in Unterburg werden zwei Großprojekte eng miteinander verzahnt: Der Wupperverband legt unter anderem das Bachbett tiefer und erneuert die Ufermauern, damit Unterburg zukünftig besser vor Hochwasser geschützt ist. Die Stadt Solingen saniert die marode Stützwand der Eschbachstraße.

www.solingen.de

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here