Start Aktuelles Verkehrsbetrieb kämpft noch immer mit hohem Krankenstand

Verkehrsbetrieb kämpft noch immer mit hohem Krankenstand

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 26 Sekunden
0
TEILEN
Der Betriebshof des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke Solingen befindet sich an der Weidenstraße. (Foto: © Bastian Glumm)
Der Betriebshof des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke Solingen befindet sich an der Weidenstraße. (Foto: © Bastian Glumm)
Anzeige
Anzeige

SOLINGEN (red) – Der Verkehrsbetrieb der Solinger Stadtwerke kämpft noch immer mit einem hohem Krankenstand in allen Unternehmensbereichen. Somit wird der 15-Minuten-Takt montags bis freitags auf den O-Buslinien 681 bis 683 sowie samstags und sonntags erweitert um die Linie 684, dann im 20-Minuten-Takt, auch mit Schulbeginn weiterhin gefahren. Die Doppelwagen morgens zu den Schulen sind gesichert und auch nach Schulschluss wird eine Taktverdichtung auf den Linien 681 und 682 angeboten (wir berichteten am Montag).

Geänderte Fahrplanzeiten der vier O-Buslinien

Wie in nahezu allen Verkehrsunternehmen landauf, landab bleibe der Krankenstand weiterhin dynamisch. Statt kurzfristig bei akutem Personalmangel zu reagieren, wird auch über den Schulbeginn hinaus, voraussichtlich bis Sonntag, 4. September, nach dem Coronanotplan gefahren, teilt der Verkehrsbetrieb mit. Dieser soll Fahrgästen Verlässlichkeit bei ihren Fahrtenplanungen bieten. Die geänderten Fahrplanzeiten der vier O-Buslinien sind in der elektronischen Fahrplanauskunft eingepflegt und werden seit Wochenbeginn an den Haltestellen der betroffenen Linien ausgehangen.

Dieser auf wenigen Linien ausgedünnte Fahrplan wird bereits seit dem 25. Juli gefahren. Er betrifft die O-Buslinien 681 bis 684 sowie bislang geringfügig die Linie 695. Letztere jedoch erhält ab Mittwoch wieder eine Verdichtung auf den bekannten 15-Minuten-Takt im Bereich Meigen.

Verkehrsbetrieb: Alle 21 Doppelwagen sind im Einsatz

Auch ab Abteiweg / Gerberstraße gibt es aufgrund eingesetzter Doppelwagen im Schülerverkehr keine weiteren Einschränkungen mehr auf der Linie 695. Denn zusätzlich mit Schulbeginn kommen alle 21 Doppelwagen im gesamten Bedienungsgebiet wieder zum Einsatz im morgendlichen Schüler- und Berufsverkehr. Deren Einsatz wird über Verwaltungs-, Werkstatt- sowie Personal der beiden KundenCenter gesichert. Entsprechend bleibt das KundenCenter in Ohligs bis zum 4. September jeweils samstags geschlossen.

Der Einsatz der Schülerwagen mittags könne aktuell nicht gesichert werden. Daher erfolgt eine Taktverdichtung ab dem frühen Mittag auf der Ringlinie 681 und 682 zwischen GWP über Merscheid und über Wald zum Hauptbahnhof als auch in Gegenrichtung. Zudem werden mittags zusätzliche Busse ab der Alexander-Coppel-Gesamtschule eingesetzt.

Zukünftiger Einsatz von „Coronabussen“ unwahrscheinlich

Der zukünftige Einsatz von „Coronabussen“ ist unwahrscheinlich, da deren Finanzierung nicht geklärt und somit nicht gesichert ist, so der Verkehrsbetrieb. Auch sei es derzeit schwierig, auf dem Markt zusätzliche Busse und Fahrer zu bestellen, da die DB Regio aufgrund zahlreicher Schienenersatzverkehre den Markt „leergefegt“ habe.

Volksbank Bergisches Land
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here