Start Aktuelles Wanderschafherde wieder in der Ohligser Heide

Wanderschafherde wieder in der Ohligser Heide

0
Seit Freitag ist die 300-köpfige Wanderschafherde wieder in der Ohligser Heide zur Beweidung. In den kommenden Wochen werden die Tiere dort zu sehen und auch zu hören sein. (Foto: © BSMW)
Seit Freitag ist die 300-köpfige Wanderschafherde wieder in der Ohligser Heide zur Beweidung. In den kommenden Wochen werden die Tiere dort zu sehen und auch zu hören sein. (Foto: © BSMW)
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SOLINGEN (red) – Seit heute ist die 300-köpfige Wanderschafherde wieder in der Ohligser Heide. Nachdem die urigen Moorschnucken gemeinsam mit einigen Ziegen die Heideflächen der Hildener Heide beweidet haben, ist Schäferin Nadine Peifer mit ihnen weiter Richtung Ohligser Heide gezogen. Hier sind sie nun in den nächsten Wochen zu sehen und zu hören. Anschließend geht es weiter in die Krüdersheide und ins Further Moor.

Anzeige

Schafbeweidung soll Artenvielfalt erhalten

Das kreisübergreifende Schafbeweidungsprojekt soll die Artenvielfalt und das Landschaftsbild der Heideflächen langfristig erhalten. Ohne Beweidung würden die offenen Heideflächen im Laufe der Jahre überaltern und immer weiter zuwachsen; in der Folge würde dies zum Verlust charakteristischer Heidepflanzen wie Besen- und Glockenheide und Englischem Ginster führen.

Damit dies nicht geschieht, knüpft man bei der aktuellen Bewirtschaftung an die historisch bewährte Heidenutzung durch Hüteschäfer an, die bis ins 20. Jahrhundert hinein auch in der Ohligser Heide verbreitet war. Als gemeinsames Projekt des Kreises Mettmann und der Stadt Solingen wird das Schafbeweidungsprojekt von den dort ansässigen Biologischen Stationen Haus Bürgel und Mittlere Wupper fachwissenschaftlich betreut.

Ohligser Heide: Hunde bitte an der Leine führen

Damit die Schäferin ihre Arbeit ordnungsgemäß verrichten kann, wird darum gebeten, dass alle Besucher der Ohligser Heide ihre Hunde an der Leine führen. Weitere Informationen zum Schafbeweidungsprojekt erhalten Interessierte bei der Biologischen Station Mittlere Wupper (Tel.: 0212/2542727).

Volksbank Bergisches Land
Anzeige
Vorheriger ArtikelWald: Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen
Nächster ArtikelSchloss Burg: Georgs Ritter laden ins Mittelalter ein
Dieser Beitrag stammt von unserer Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein