Start Aktuelles BOBs: Investition in Busse mit IMC-Technologie

BOBs: Investition in Busse mit IMC-Technologie

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 40 Sekunden
0
TEILEN
Bei den Vorgängermodellen ist dort das Dieselaggregat. Beim
Bei den Vorgängermodellen ist dort das Dieselaggregat. Beim "BOB" dagegen eine rund eine Tonne schwere und flüssigkeitsgekühlte Batterie. (Foto: © Bastian Glumm)
Anzeige
Anzeige

SOLINGEN (red) – Sie sollen ein wichtiger Bestandteil zur Elektrifizierung der gesamten Busflotte der Stadt Solingen werden: Batterie-Oberleitungsbusse (BOBs) mit „In Motion Charging-Technologie“ von Kiepe Electric, einem Tochterunternehmen der Münchener Knorr-Bremse AG, nach eigenen Angaben Weltmarktführer für Bremssysteme und führender Anbieter weiterer Subsysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Ein Konsortium aus Kiepe Electric und Solaris, einem der führenden Hersteller von Bussen und O-Bussen in Europa, wird ab Ende 2021 16 emissionsfreie Solaris Trollino 12-Meter-O-Busse mit „In Motion Charging-Technologie“ an die Verkehrsbetriebe Solingen liefern.

Elektrobusse mit IMC-Technologie

„Solingen ist seit Jahrzehnten ein Pionier im umweltfreundlichen ÖPNV. Einen guten Anteil daran hat die ebenso lange Zusammenarbeit mit Kiepe Electric. Jetzt werden die Stadtwerke Solingen mit unserer IMC-Technologie weitere Diesel- durch Elektrobusse ersetzen. Wir freuen uns, die Nachhaltigkeitsstrategie der Stadt mit neuen 12-Meter-IMC-Bussen und unserem bewährten Vor-Ort-Service unterstützen zu können“, sagt Alexander Ketterl, Geschäftsführer der Kiepe Electric GmbH, Düsseldorf.

Seit Ende Oktober 2019 sind die ersten BOBs in Solingen auf der Linie 695 unterwegs. (Foto: © Bastian Glumm)
Seit Ende Oktober 2019 sind die ersten BOBs in Solingen auf der Linie 695 unterwegs. (Foto: © Bastian Glumm)

Bereits seit 2018 sind vier E-Gelenkbusse mit IMC500-Ausrüstung in Solingen im Einsatz (wir berichteten u.a. hier). Die BOBs verkehren derzeit auf oberleitungsfreien Streckenabschnitten von zwölf Kilometern, was 75 Prozent der gesamten Strecke ausmacht. Bei den vorhandenen und den neuen BOBs setzt Kiepe Electric identische Baugruppen ein. So könne der Betreiber Wartungs- und Instandhaltungskosten einsparen und sein Ersatzteillager minimieren.

Investition in die Verbesserung der Lebensqualität

Petros Spinaris, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Solaris Bus & Coach, freut sich auf die erneute Zusammenarbeit mit Kiepe Electric und sagt: „Oberleitungsbusse nehmen neben Elektro- und Wasserstoffbussen eine Schlüsselposition in unserem emissionsfreien Portfolio ein. Unsere Erfahrung in der Herstellung von 1.600 Einheiten dieser Art wurde ein weiteres Mal von den SWS gewürdigt, die erneut auf unsere O-Busse und auf eine Investition in die Verbesserung der Lebensqualität der Einwohner von Solingen gesetzt haben“.

Oberbürgermeister Tim Kurzbach (re.) und Conrad Troullier, Geschäftsführer bei den Stadtwerken für die Sparte Verkehr, sehen in der Umstellung der Obusse auf Batterien einen Modellcharakter für ganz Deutschland. (Foto: © Bastian Glumm)
Oberbürgermeister Tim Kurzbach (re.) und Conrad Troullier, Geschäftsführer bei den Stadtwerken für die Sparte Verkehr, sehen in der Umstellung der Obusse auf Batterien einen Modellcharakter für ganz Deutschland. (Foto: © Bastian Glumm)

Für die Verkehrsbetriebe Solingen sei die IMC-Technologie ein verlässlicher Partner auf dem Weg zum CO2-freien ÖPNV. Die Stadt will unter Nutzung des bestehenden Oberleitungssystems den Anteil der elektrischen Verkehrsleistung weiter erhöhen. Deshalb wurden weitere Batterie-Oberleitungs-Busse mit Hochleistungsenergiespeichern und einem intelligenten Lade- und Energiemanagement ausgeschrieben.

Conrad Troullier, Geschäftsführer Stadtwerke Solingen Verkehrsbetriebe, zur Entscheidung: „Als Elektroausrüster für diese spezifische und innovative Aufgabenstellung haben wir Kiepe Electric ausgewählt. Denn mit IMC ist gewährleistet, dass der Buseinsatz sowohl am bestehenden Oberleitungssystem als auch auf Strecken ohne Oberleitung im Linienbetrieb erfolgen kann.“

IMC-Technologie sei weltweit gefragt

Alexander Ketterl blickt nach vorne: „Dieser Auftrag könnte durchaus eine Signalwirkung im Markt haben. Denn 12-Meter-Diesel-Busse, die Strecken unter Oberleitungen befahren, können jetzt mit dem IMC-Konzept elektrifiziert werden. In diesem Bereich ist Kiepe Electric echter Vorreiter“. Allein in Nordamerika, u.a. in den Metropolen San Francisco, Seattle und Vancouver, sind derzeit 566 12-Meter-O-Busse mit elektrischer Ausstattung von Kiepe Electric – ein Großteil mit IMC-Technologie – in Betrieb.

Dieser Weg stehe zahlreichen europäischen Städten offen, um ihr nachhaltiges Nahverkehrskonzept anzuschieben. Solingen setze das mit dem größten O-Bus-Netz in Deutschland (56 km Streckenlänge) bereits um: Jährlich würden die 50 Gelenk-O-Busse auf ihren 16,3 Millionen elektromobilen Busfahrten über 1,8 Millionen Liter Diesel und 4.934 Tonnen CO2 einsparen.

Abseits der Oberleitung streckenflexibel weiterfahren

Kiepe Electric und Solaris befinden sich derzeit – abseits des Neuauftrags – in der Auslieferung von 16 Optionsfahrzeugen der IMC500-Gelenkbusse (Solaris Trollino 18 O-Busse) an den Verkehrsbetrieb der Stadtwerke Solingen. Bislang mit Dieselbussen betriebene Linien können auf vollelektrischen Betrieb umgestellt werden.

Die Batterie-Oberleitungs-Busse laden während der Fahrt auf Strecken mit der Oberleitung. Abseits der Oberleitung fahren die Busse im Batteriemodus streckenflexibel weiter. Je nach Batteriekapazität und Streckenführung können IMC-Busse bis zu 30 Kilometern ohne Ladevorgang bewältigen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Volksbank Bergisches Land
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here