Start Aktuelles Das Duo Jadouze – Jazzgitarre, Gesang und bald auch Percussion

Das Duo Jadouze – Jazzgitarre, Gesang und bald auch Percussion

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 22 Sekunden
0
TEILEN
Mezzosopranistin Petra Corban und Jazzgitarrist Roberto Nagy präsentieren als Duo Jadouze außergewöhnliche Arrangements von bekannten Titeln. Bei ihren Auftritten schaffen sie eine ganz persönliche Atmosphäre zum Publikum. (Foto: © Martina Hörle)
Mezzosopranistin Petra Corban und Jazzgitarrist Roberto Nagy präsentieren als Duo Jadouze außergewöhnliche Arrangements von bekannten Titeln. Bei ihren Auftritten schaffen sie eine ganz persönliche Atmosphäre zum Publikum. (Foto: © Martina Hörle)

SOLINGEN (mh) – Petra Corban, die Mezzosopranistin aus der A-Cappella-Band „Chorfee To Go“ und der Jazzgitarrist Roberto Nagy, der in der Band „Leuchtfeuer“ mit Fingerstyle seiner Gitarre außergewöhnliche Klänge entlockt – gemeinsam sind sie das Duo „Jadouze“.

Duo Jadouze schafft eigene Klangwelten

Der Name „Jadouze“ [lautsprachlich ʒaduz) ist eine aparte Kombination aus den Worten Duo und Jazz, gepaart mit einer Übersetzung des Wortes Lieblich aus dem Altfranzösischen. Ungewöhnlich und eindrucksvoll, genau wie die Musik der beiden Künstler.

Meist spielen sie Stücke, die man kennt, aber nicht sofort erkennt. Die Arrangements sind gecovert oder selbst geschrieben. „Wichtig ist vor allem, dass es nicht nur einfache Coverversionen sind“, betont Roberto Nagy. Zu ihrem Repertoire gehören “Can’t buy me Love” (Beatles), “Time after Time” (Cyndi Lauper), “Black Night” (Deep Purple). Die Songs werden neu arrangiert, manchmal verjazzt. „Es kommt auch vor, dass etwas einfach nicht passen will“, stellt Nagy fest, „dann kommt es weg.“ Meist arbeiten beide parallel an mehreren Stücken. Dann wird diskutiert, probiert, gefeilt an Tönen. Bis es endlich stimmig wird. So entstehen die für das Duo typischen, ganz eigenen Klangwelten in Rock, Pop und Jazz.

Songs, die man nicht sofort erkennt

Bei den Auftritten binden die Musiker gerne das Publikum mit ein. Dann gibt es neben der Musik kurze Informationen oder kleine Anekdoten, mal lustig, mal nachdenklich. „Wir möchten unseren Zuhörern gerne erklären, warum wir gerade das eine oder andere Stück ausgewählt haben. Das ist genauso wichtig wie die Musik selbst.“ So springt der Kontakt zum Publikum über und schafft eine persönliche Atmosphäre.

Immer wieder feilen die beiden Musiker an Akkorden, manchmal an einzelnen Tönen. Irgendwann haben sie die perfekte Symbiose von Musik und Gesang gefunden. (Foto: © Martina Hörle)
Immer wieder feilen die beiden Musiker an Akkorden, manchmal an einzelnen Tönen. Irgendwann haben sie die perfekte Symbiose von Musik und Gesang gefunden. (Foto: © Martina Hörle)

Roberto Nagy spielt seit seinem achten Lebensjahr Gitarre. Der studierte Jazzgitarrist hat bereits mit Profi-Gitarrist Ali Neander und Andreas Schmid-Martelle, dem Gitarristen der Jule Neigel Band, zusammen gearbeitet. Hauptberuflich ist er als Gitarrenlehrer tätig. „Ich verdiene mit der Gitarre mein Geld“, sagt er, und es macht ihm Spaß. Petra Corban singt seit mehr als 20 Jahren in verschiedenen Chören. Die Liebe zur Musik und zum Gesang hat sie von ihren Eltern.

Anerkennung durch Jazzgitarrist Tuck Andress

Sehr stolz sind die beiden darauf, dass ihre Version der Ballade „Tears in Heaven“, (komponiert von Eric Clapton und dem Songwriter Will Jennings) bei Tuck Andress, dem amerikanischen Jazz-Gitarristen von dem Duo Tuck & Patti, so großen Anklang fand, dass er sie auf Facebook geteilt hat.

Jazzgitarrist Roberto Nagy arbeitet freiberuflich als Gitarrenlehrer. Er sagt von sich selbst: „Ich verdiene mit der Gitarre mein Geld.“ Der Musiker hat schon mit den bekannten Gitarristen Ali Neander und Andreas Schmidt-Martelle zusammengearbeitet. (Foto: © Martina Hörle)
Jazzgitarrist Roberto Nagy arbeitet freiberuflich als Gitarrenlehrer. Er sagt von sich selbst: „Ich verdiene mit der Gitarre mein Geld.“ Der Musiker hat schon mit den bekannten Gitarristen Ali Neander und Andreas Schmidt-Martelle zusammengearbeitet. (Foto: © Martina Hörle)

Wer einen kleinen Vorgeschmack auf die Musik von Jadouze haben will, der sollte bei Facebook mal reinhören. Hier gibt es eine Auswahl kurzer Videos. Neue Auftritte sind bereits in Planung. Vorab kann man Roberto Nagy mit der Band Leuchtfeuer am 30. September beim Festival Viertelklang in der Evangelischen Kirche in Wald hören. Petra Corban singt mit Chorfee To Go am 4. November im Atelier Pest-Projekt bei Peter Amann.

Zu Jazzgitarre und Gesang bald auch Percussion

Und hier das Neueste: Aus dem Duo wird bald ein Trio, komplettiert durch Percussionist Michael Träger. Der Jazztrommler hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Nach einem kurzen Musical-Ausflug bei „Starlight Express“ war er viele Jahre Schlagzeuger bei der Essener Jazzsängerin Pia Maria.

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here