Start Aktuelles „Leben braucht Vielfalt“: Kulturfest lockte in die City

„Leben braucht Vielfalt“: Kulturfest lockte in die City

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 6 Sekunden
0
TEILEN
Fronhof und auch die Clemens-Galerien waren am Samstag gut besucht. Auf beiden Plätzen gab es auf dem Kulturfest
Fronhof und auch die Clemens-Galerien waren am Samstag gut besucht. Auf beiden Plätzen gab es auf dem Kulturfest "Leben braucht Vielfalt" ein Bühnenprogramm mit Musik und Tanzeinlagen. (Foto: © B. Glumm)

SOLINGEN (bgl) – Die Rahmenbedingungen hätten besser nicht sein können, als am Samstagvormittag die 16. Auflage des internationalen Kultur- und Umweltfestes „Leben braucht Vielfalt“ auf dem Fronhof und erstmals auch auf Teilen der Hauptstraße und in den Clemens-Galerien eröffnet wurde.

Denn die Sonne lachte über der Veranstaltung und zahlreiche Neugierige fanden bereits früh den Weg zu den Ständen der insgesamt rund 100 am Fest beteiligten Vereine und Institutionen. Veranstalter war der Stadtdienst Integration und der Zuwanderungs- und Integrationsrat. Das Motto der diesjährigen Veranstaltung lautete „Frei. Gleich. Fair“. Damit wurde das Schwerpunktthema „Menschenrechte“ in den Fokus des Kulturfestes gerückt.

100 am Fest beteiligte Vereine und Institutionen

Am frühen Nachmittag wurden zunächst unzählige Luftballons in den zu diesem Zeitpunkt noch weitestgehend blauen Himmel entlassen. Allesamt waren sie mit dem Schriftzug „Mensch, Ehrenamt macht stark“ versehen. Dieser war auch auf den Tassen zu lesen, die von den Veranstaltern verteilt wurden. Im Rahmen der deutschlandweiten Aktion „Engagement macht stark“ wurden auch in Solingen Patenschaften für Flüchtlinge mit Bundesmitteln unterstützt.

Mahlzeit! Wer "Leben braucht Vielfalt" hungrig verließ, der war es auch selbst schuld. Denn das Angebot war groß - und gut. (Foto: © B. Glumm)
Mahlzeit! Wer „Leben braucht Vielfalt“ hungrig verließ, der war es auch selbst schuld. Denn das Angebot war groß – und gut. (Foto: © B. Glumm)

„Wir haben für 30 Patenschaften für Geflüchtete jeweils 200 Euro bekommen, also 6.000 Euro im Jahr“, berichtete Jürgen Beu vom Seniorenbüro der Stadt Solingen. Gleich mehrere Initiativen würden sich um zahlreiche Patenschaften kümmern, darunter auch die Gruppe „Gräfrath hilft“. „Wir haben heute diese Aktion gemacht, um den Paten auch mal etwas Anerkennung zuteil kommen zu lassen. Diese Arbeit ist durch nichts zu ersetzen und zu entlohnen“, so Beu weiter.

Buntes Programm auf zwei Bühnen

Am Samstag gab es auf zwei Bühnen ein kunterbuntes Musik- und Showprogramm. Auf dem Fronhof und in den Clemens-Galerien haben zahlreiche Tanz- und Folkloregruppen ihr Können gezeigt. Zudem gab es kulinarische Köstlichkeiten aus aller Herren Ländern. Vereine und Initiativen informierten über ihr vielfältiges soziales Engagement und ihre Arbeit. Auch die in den Clemens-Galerien temporär ansässigen Künstlerinnen und Künstler des City-Art-Projects beteiligten sich allesamt an „Leben braucht Vielfalt“.

Musik und Tanz wurde auf fden beiden Bühnen gezeigt. Hier zeigte die Gruppe "Borac" serbische Tänze. (Foto: © B. Glumm)
Musik und Tanz wurde auf den beiden Bühnen präsentiert. Hier zeigte die Gruppe „Borac“ serbische Tänze. (Foto: © B. Glumm)

„Wir haben hier sehr viel Bewegung und es ist auch gut besucht. Aber es ist nicht das klassische an Kunst interessierte Publikum“, schmunzelte Timm Kronenberg vom City-Art-Project. Das hatte er auch nicht wirklich erwartet, zumal die Kunst nur ein Teil des Gesamtangebotes gewesen sei. „Beide Plätze sind sehr schön und auch die Verbindung über der Hauptstraße klappt“, freute sich Kronenberg.

Wiederholung der Künstlerbeteiligung ist zumindest denkbar

Eine Wiederholung der Künstlerbeteiligung an „Leben braucht Vielfalt“ würde er sich durchaus vorstellen können. „Der Platz in den Clemens-Galerien ist ja wirklich recht gemütlich und hier geht es auch schön ruhig und chillig zu“, sagte Timm Kronenberg. Allerdings steht derzeit noch in den Sternen, wie es mit Solingens ehemaligen Einkaufscenter überhaupt weitergehen wird.

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here