Start Aktuelles Gewitter im Kopf: Lukas Klinik informiert über Kopfschmerzen

Gewitter im Kopf: Lukas Klinik informiert über Kopfschmerzen

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 40 Sekunden
0
TEILEN
Dr. Hans-Ulrich Giesen ist Chefarzt der Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie der St. Lukas Klinik. Gemeinsam mit dem niedergelassenen Schmerztherapeuten Dr. Harald Bannies wird er am 6. Juni ein Expertentelefon zum Thema Schmerz anbieten. (Foto: © Kplus Gruppe)
Dr. Hans-Ulrich Giesen ist Chefarzt der Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie der St. Lukas Klinik. Gemeinsam mit dem niedergelassenen Schmerztherapeuten Dr. Harald Bannies wird er am 6. Juni ein Expertentelefon zum Thema Schmerz anbieten. (Foto: © Kplus Gruppe)
Aktivia Anzeige

SOLINGEN (red) – Es dröhnt und sticht. Es pocht und hämmert. Etwa die Hälfte aller Deutschen kennen diese anfallsartigen Kopfschmerzen, die oft aus dem Nichts kommen. Migräne. „Meist einseitige Kopfschmerzen sind nur ein Symptom der typischen Migräneattacken“, erklärt Dr. Hans-Ulrich Giesen. Übelkeit, Licht- und Lärmempfindlichkeit kämen in der Regel hinzu. Der Chefarzt der Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie ist als ausgewiesenen Schmerztherapeut auch Leiter des Regionalen Schmerzzentrums Solingen.

Kopfschmerzen und Migräne unterscheiden

Doch wie unterscheidet man Kopfschmerzen von Migräne? Welche Medikamente helfen wirklich? Und wie kann man den Kopf auch ohne Tabletten überlisten? Diesen und anderen Fragen gehen der Neurologe Dr. Christoph F. Schorn, Schmerztherapeut Dr. Hans-Ulrich Giesen und Psychologin Petra Veser während des Patientenforums „Wenn der Kopf streikt – Kopfschmerz“ am Montag, den 2. September im Kplus Forum an der St. Lukas Klinik in Solingen auf den Grund.

„Es gibt viele unterschiedliche Arten der Migräne“, sagt Dr. Hans-Ulrich Giesen, „und noch mehr Formen des Kopfschmerz.“ Eine gute Diagnose ist die Voraussetzung, um wirksam helfen zu können – nicht nur mit Medikamenten. Denn auch äußere Faktoren, so genannte Trigger, können Migräneattacken auslösen. Stress und Schlafmangel gehören dazu, aber auch Reizüberflutungen, bestimmte Wetterlagen und bestimmte Medikamentenverbindungen. Trotzdem ist die genaue Ursache für Migräne noch nicht eindeutig geklärt.

Überaktivität von Nervenzellen im Hirnstamm

„Es gibt Vermutungen, dass eine Botenstoff-Störung im Gehirn verbunden mit einer Minderdurchblutung die Ursache ist“, so Dr. Hans-Ulrich Giesen. Aber auch eine Überaktivität von Nervenzellen im Hirnstamm könnte ursächlich sein. Das Nervensystem und die Reizverarbeitung stehen bei Migränepatienten unter Hochspannung und reagieren sensibel auf äußere Reize. „Nur eines ist wirklich sicher: Es wirken mehrere Faktoren zusammen, um an einer Migräne zu erkranken.“

Patientenforum anlässlich des Welt-Migränetages am Montag, 2. September, 15 bis 16.30 Uhr, Kplus Forum an der St. Lukas Klinik, Schwanenstraße 132, 42697 Solingen-Ohligs

Vorträge

Migräne / Spannungskopfschmerz. Was ist was?
Dr. Christoph F. Schorn
Oberarzt Neurologie, St. Lukas Klinik

Ohne Medis gegen Kopfschmerz? Was kann der Kopf?
Dipl.-Psych. Petra Veser
Psychologin, St. Lukas Klinik

Medikamente – Fluch und Segen zugleich? Was hilft?
Dr. Hans-Ulrich Giesen
Chefarzt Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, St. Lukas Klinik
Leiter des Regionalen Schmerzzentrums Solingen

Der Eintritt ist frei – Anmeldung ist nicht erforderlich

Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstalter: Regionales Schmerzzentrum Solingen und St. Lukas Klinik

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here