Start Aktuelles Gute Laune beim 2. Schaufensterkonzert im Walder Schlauch

Gute Laune beim 2. Schaufensterkonzert im Walder Schlauch

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 18 Sekunden
0
TEILEN
Manfred
Manfred "Enno" Hahn will in Wald etwas bewegen. Vor allem der Leerstand im Schlauch ist dem Weinhändler ein Dorn im Auge. Am Samstag ludt er zum 2. Schaufensterkonzert ein. (Foto: B. Glumm)

SOLINGEN (bgl) – Im Walder Schlauch sagen sich normalerweise Fuchs und Has bereits zu früher Stunde gute Nacht. Kein Wunder, stehen doch zahlreiche Ladenlokale in der Walder Fußgängerzone seit geraumer Zeit leer. Ein Umstand, dem der Walder Weinhändler Manfred Hahn nicht tatenlos zusehen will. Am Samstag organisierte Hahn das 2. Schaufensterkonzert im Schlauch. Live-Musik in oder vor einem leerstehenden Ladenlokal. Ein Angebot, das auch zur zweiten Auflage wieder zahlreiche Neugierige anlockte. „Ich hoffe sehr, dass das zu einer Aufbruchsstimmung im Stadtteil beitragen wird“, so Hahn.

„Just2Boys“ sorgten im Walder Schlauch für eine gute Stimmung

Am Samstag heizte das Duo „Just2Boys“ den Waldern gehörig ein. Zusammen mit dem Solinger Musiker Horst Rathmann trat der Wuppertaler Sänger Wolfram Behr auf. „Wolfram Behr ist einer alter Schulfreund von mir, den ich das letzte Mal vor 39 Jahren gesehen habe“, freute sich Manfred Hahn über den wiederbelebten Kontakt, der prompt zum Auftritt der Cover-Band im Schlauch führte. Übrigens ohne Gage. Eine Teilnahme im Rahmen der Schaufensterkonzerte versteht sich als uneigennütziger Einsatz für den Stadtteil. „Das hier ist aber erst der Anfang. Ich kann mir für den Schlauch einige Dinge vorstellen, die umgesetzt werden könnten“, sagte Manfred Hahn.

Sorgten für eine super Stimmung im Schlauch: Horst Rathmann (li.) und sein Bandkollege Wolfram Behr. (Foto: B. Glumm)
Sorgten für eine super Stimmung im Schlauch: Horst Rathmann (li.) und sein Bandkollege Wolfram Behr. (Foto: B. Glumm)

Für den engagierten Walder könnten sich im Schlauch Künstler mit Ausstellungsräumen und Ateliers ansiedeln. Aber auch in Sachen Gastronomie sieht Manfred Hahn im Walder Stadtkern noch sehr viel Potenzial. Dass dieser Prozess seine Zeit brauchen wird, ist dem 59-Jährigen sehr wohl bewusst. Aber die Hände in den Schoß zu legen ist seine Sache ganz und gar nicht. „Ich werde auf jeden Fall versuchen, weitere Gespräche mit Künstlern zu führen“, versprach Hahn am Samstag. Bis dahin dürfen sich die Walder über weitere Schaufensterkonzerte im Stadtteil freuen.

„Just2Boys“ im Internet

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here