Start Aktuelles Inklusive Volksbank-Kita Teil eines attraktiven Lebensumfelds

Inklusive Volksbank-Kita Teil eines attraktiven Lebensumfelds

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 13 Sekunden
0
TEILEN
Ortstermin am Donnerstagvormittag an der Kita-Baustelle Hansastraße in Ohligs: v.li. Oberbürgermeister Tim Kurzbach, Martina Koll (Leiterin Pinocchio I), Regina Fuesers (Mitbegründerin der IG), Claudia Hagemann (Geschäftsführerin), Stefan Röhrig (Geschäftsstellenleiter Volksbank Ohligs), Stefanie Münch (Vorstandsvorsitzende mit Pauline), Volksbank-Architekt Andreas Bona und Volksbank-Vorstand Lutz Uwe Magney. (Foto: © Bastian Glumm)
Ortstermin am Donnerstagvormittag an der Kita-Baustelle Hansastraße in Ohligs: v.li. Oberbürgermeister Tim Kurzbach, Martina Koll (Leiterin Pinocchio I), Regina Fuesers (Mitbegründerin der IG), Claudia Hagemann (Geschäftsführerin), Stefan Röhrig (Geschäftsstellenleiter Volksbank Ohligs), Stefanie Münch (Vorstandsvorsitzende mit Pauline), Volksbank-Architekt Andreas Bona und Volksbank-Vorstand Lutz Uwe Magney. (Foto: © Bastian Glumm)
Stadtwerke Solingen

SOLINGEN (bgl) – „Man wird dieses Quartier hier in wenigen Jahren nicht mehr wiedererkennen“. Mit diesen Worten umschrieb Oberbürgermeister Tim Kurzbach nicht nur seine Vision für den Bereich Ohligs-Ost im rückwärtigen Bereich des Hauptbahnhofs. Längst ist in den vergangenen Jahren dort bereits eine ganze Menge zum Positiven geschehen. Ganze Straßenzüge wurden aufpoliert und auf Vordermann gebracht, mit Firmen wie Codecentric haben sich im Viertel echte Trendsetter niedergelassen.

Das Galileum wird als Anker und Leuchtturm für die ganze Stadt gleichermaßen ein überregionaler Anziehungspunkt werden. Der bereits fertiggestellte Planetenweg gibt einen ersten Vorgeschmack auf das, was da noch kommen wird (wir berichteten). Neben dem alten Kugelgasbehälter baut die Volksbank derzeit eine inklusive Kindertagesstätte (wir berichteten).

Kurzbach: „Kinderbetreuung ist eine Zukunftsfrage“

Oberbürgermeister Tim Kurzbach besuchte am Donnerstag gemeinsam mit Vertretern der Volksbank im Bergischen Land sowie Mitgliedern des Trägerverein „Pinocchio“ die Baustelle der Kita an der Hansastraße. „Ich treibe dieses Thema Kindertagesstätte mit aller Leidenschaft nach vorne. Denn die Frage von guter Kinderbetreuung ist eine Zukunftsfrage einer Stadt. Die Depression, dass wir nur älter und weniger werden, diese haben wir in Solingen gottseidank überwunden“, machte Kurzbach deutlich.

Oberbürgermeister Tim Kurzbach (li.) und Volksbank-Vorstand Lutz Uwe Magney am Donnerstag auf der Kita-Baustelle in Ohligs. (Foto: © Bastian Glumm)
Oberbürgermeister Tim Kurzbach (li.) und Volksbank-Vorstand Lutz Uwe Magney am Donnerstag auf der Kita-Baustelle in Ohligs. (Foto: © Bastian Glumm)

Für eine wachsende Stadt müssten jedoch auch die Rahmenbedingungen mitwachsen. Eine gute und flächendeckende Kinderbetreuung sei längst ein ausschlaggebender Standortfaktor. In Solingen sind derzeit mehrere Kindertagesstätten im Bau, weitere sind geplant. Die Volksbank kaufte die Fläche an der Hansastraße seinerzeit von der Solinger Wirtschaftsförderung.

Solingen für junge Familien attraktiv machen

Bis zu 80 Kinder in vier Gruppen werden in der inklusiven Kita Platz finden, die von der „Pinocchio Interessengemeinschaft zur gemeinsamen Förderung des behinderten und nicht behinderten Kindes“ getragen wird. Der Verein betreibt in Solingen bereits zwei weitere Kindergärten. „Wenn wir junge Familien aus der Rheinschiene insbesondere nach Solingen holen wollen, dann müssen wir die Infrastruktur schaffen um zu zeigen, dass es hier eben doch anders ist als in Düsseldorf oder Köln“, so Kurzbach weiter.

Claudia Hagemann ist Vorstandsvorsitzende des Trägervereins der Pinocchio-Einrichtungen in Solingen. (Foto: © Bastian Glumm)
Claudia Hagemann ist Vorstandsvorsitzende des Trägervereins der Pinocchio-Einrichtungen in Solingen. (Foto: © Bastian Glumm)

Um dieses anspruchsvolle Ziel umsetzen zu können, brauche man starke Partner. „Wir als Stadt müssen die Rahmenbedingungen schaffen, sind aber auf Partner unbedingt angewiesen“, unterstrich Kurzbach. Die Volksbank und „Pinocchio“ seien zwei dieser Partner, die in Solingen in die Zukunft der Kinder investieren würden. „Es sollen sich auch die Familien hier wirklich angenommen fühlen. Wir wollen zeigen, dass es nicht immer schwer sein muss“, sagte Claudia Hagemann, Vorstandsvorsitzende des Trägervereins der Pinocchio-Einrichtungen, mit Blick auf die Inklusion.

Eröffnung im Frühjahr 2019 geplant

Willkommen sind alle Kinder. „Wir freuen uns darauf und denken, dass das hier auch eine ganz tolle Begegnungsstätte werden kann“, so Claudia Hagemann weiter, die sich vom innovativen Umfeld der künftigen Kita auch direkte Impulse für die Arbeit mit den Kindern erhofft. Läuft alles weiter nach Plan, dann soll die neue „Pinoochio“-Kita an der Hansastraße im Frühjahr kommenden Jahres eröffnen. Pro Gruppe plant man mit drei Erzieherinnen und Erziehern. Diverse Stellen sind bisher noch unbesetzt.

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here