Start Aktuelles KulturMorgen in Gräfrath: Spuren suchen – erkennen – hinterlassen

KulturMorgen in Gräfrath: Spuren suchen – erkennen – hinterlassen

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 27 Sekunden
0
TEILEN
Die Gräfrather Künstler bereiten sich auf den KulturMorgen vor. Sie haben für sich das Thema Spuren gewählt, das jeder auf seine Weise individuell umsetzt. Dirk Balke, Galerie ART-ECK, wird mit pinkfarbener Sprühkreide die alte Straßenbahnstrecke aufsprühen. (v. li. Christina Koester, Dirk Balke, Moritz Albert) (Foto: © Martina Hörle)
Die Gräfrather Künstler bereiten sich auf den KulturMorgen vor. Sie haben für sich das Thema Spuren gewählt, das jeder auf seine Weise individuell umsetzt. Dirk Balke, Galerie ART-ECK, wird mit pinkfarbener Sprühkreide die alte Straßenbahnstrecke aufsprühen. (v. li. Christina Koester, Dirk Balke, Moritz Albert) (Foto: © Martina Hörle)

SOLINGEN (mh) – In Gräfrath laufen die Vorbereitungen für den KulturMorgen auf Hochtouren. Die Künstler haben das Thema Spuren auf ihre persönliche Weise umgesetzt. „Für die Kunst immer gut geeignet“, sagt Dirk Balke von der Galerie ART-ECK. „Es gibt hier unzählige Möglichkeiten, seine eigene Interpretation einzubringen.“

Pinkfarbene Spur durch Gräfrath

Er selbst wird mit pinkfarbener Sprühkreide die Spur der alten Straßenbahnlinie auf einer Länge von 550 Metern aufsprühen. „Die Strecke zieht sich von der Garnisonstraße durch die Freiheit bis zur Wuppertaler Straße. Zwischen 1898 und 1932 fuhr die Straßenbahn genau durch den historischen Ortskern.“

Nach umfangreichen Recherchen im Stadtarchiv hatte er zunächst den Verlauf der Strecke festgelegt. Dann stand die Frage im Raum: Wie kann man diese Aktion umsetzen? Balke entschied sich für Kreidespray. „Das Material hinterlässt keine Rückstände. Und Pink ist ein schöner Kontrast.“ Gelb und Weiß kamen nicht in Frage. „Das wäre laut Auskunft der Polizei ein Eingriff in den Straßenverkehr.“

Christina Koester hat mit Prägungen gearbeitet. Dieses Papierrelief in der Größe 200 x 80 cm hat durch Coloration mehr Tiefe bekommen. (Foto: © Martina Hörle)
Christina Koester hat mit Prägungen gearbeitet. Dieses Papierrelief in der Größe 200 x 80 cm hat durch Coloration mehr Tiefe bekommen. (Foto: © Martina Hörle)

Jetzt warten 55 Spraydosen auf ihren Einsatz. Zu diesem Zweck hat sich der Künstler eine Schablone angefertigt. Zwei Spuren mit einer Breite von einem Meter. „Genau wie bei der Straßenbahn“, so Balke. Er hofft auf gutes Wetter. „Bei Regen fällt die Aktion im wahrsten Sinn des Wortes ins Wasser.“

Auf zehn Bildern, die der Gräfrath-Fan, wie er sich nennt, anhand von Postkarten gemalt hat, sind die Schienenverläufe ebenfalls in Pink eingezeichnet. Die Werke werden an den Originalplätzen aufgestellt. „So kann man die Perspektiven von heute mit denen von damals vergleichen“, führt Maler Balke auf.

Kunstsalon in der Galerie ART-ECK

Mit seiner Galerie ist er ebenso beteiligt. Am kommenden Wochenende beginnt sein Kunstsalon mit einer Petersburger Hängung. Sechs Wochen lang zeigen die Maler, die er als Galerist im Programm hat, eine Auswahl ihrer Werke. Obendrein stellt der Amerikaner Ken Saltzberg Skulpturen aus Redwood (Holz vom Mammutbaum) und anderen Edelhölzern aus.

Christina Koester vom Atelier Koester & Lauster hat Werke zum Thema Prägung erstellt. „Prägungen hinterlassen Spuren“, erklärt sie ihre Arbeiten. „Auslöser war eine zehnteilige Keramikarbeit, die ich hergestellt hatte. Ich war von dieser Arbeit so fasziniert, dass ich sie in Reliefs umgesetzt habe, sowohl in Papier als auch in Holz. Das Papierrelief (200 x 80 cm) habe ich coloriert. Dadurch bekommt es mehr Tiefe.“ Insgesamt zeigt Koester rund 20 Arbeiten der unterschiedlichsten Art.

Das Werk von Moritz Albert ist eine Art Druck auf Holz. Der Künstler hat hierfür eine Musterplatte für edles Parkett verwendet. Die Arbeit soll im Außenbereich aufgestellt werden. (Foto: © Martina Hörle)
Das Werk von Moritz Albert ist eine Art Druck auf Holz. Der Künstler hat hierfür eine Musterplatte für edles Parkett verwendet. Die Arbeit soll im Außenbereich aufgestellt werden. (Foto: © Martina Hörle)

Moritz Albert hat aus einer Musterplatte für edles Parkett eine Art Druck auf Holz erarbeitet. Dafür hat er bedruckte A4 Seiten aneinander geklebt, mit einem Tonerreiniger bearbeitet und so die Farbe zum Teil wieder herausgezogen. Die darauf abgebildete Person wurde aus dem Holz herausgenommen. Das Bild wird Albert im Außenbereich aufstellen, zusammen mit einigen anderen Werken.

Zwei weitere Gastkünstler sind dabei: Caspar Reuter und Giosué Mauro Cassata. Reuter erstellt skurrile Skulpturen mit ausgesuchten Materialien, wie beispielsweise eine dunkle Kompositplastik, die er „Moormann“ nennt. Cassata malt Natur abstrahiert. Er stellt ein Gemälde aus, das die Spuren von Flüchtlingen im Meer zeigt.

Künstler, Galerien und Höfe laden ein

Auch Brief & Siegel, JACK SONO, Hans Brunne und Bukolei laden die Künstler herzlich ein, die vielseitigen Kunstwerke zu besichtigen.

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here