Start Aktuelles Nachrichtenüberblick für Solingen, 29. Dezember 2016

Nachrichtenüberblick für Solingen, 29. Dezember 2016

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 30 Sekunden
0
TEILEN

(red) Der Nachrichtenüberblick für Solingen vom 29. Dezember 2016

Einbrecher Räumen Bargeld, Schmuck und Parfum ab

Die Polizei meldet erneut mehrere Einbrüche: An der Hasselstraße hebelten Einbrecher gestern Nachmittag die Eingangstür zu einer Wohnung auf und stahlen Bargeld. Durch ein Erdgeschossfenster stiegen Unbekannte in der Zeit vom 27.12.2016, 15:00 Uhr bis zum 28.12.2016, 16:40 Uhr, in eine Wohnung an der Finkenstraße ein und entwendeten Bargeld und eine Armbanduhr. In der Zeit von 13:00 Uhr bis 17:20 Uhr, schlugen Diebe gestern ein Erdgeschossfenster eines Einfamilienhauses ein. Aus unbekannten Gründen begaben die Täter sich jedoch nicht ins Wohnhaus. Am Nachtigallenweg hebelten Diebe in der Zeit von 14:20 Uhr bis 19:30 Uhr, ein Fenster einer Erdgeschosswohnung auf und erbeuteten Schmuck und Parfum. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0202/284-0 entgegen.

Termin für nächste Solingen-Messe steht

Das zehnjährige Jubiläum der Solingen-Messe wird am 8. und 9. Juni 2018 in der Solinger Eissporthalle begangen. An den zwei Messe-Tagen haben Besucher dann wieder die Möglichkeit, die Weltmarke zu erleben. Am 8. und 9. Juni verwandelt sich die 2000m² große Eissporthalle in eine waschechte Messehalle. „Die Eissporthalle, die sich in den letzten Jahren als sehr gute Location für die Solingen-Messe präsentiert und geeignet hat, wird auch wieder Austragungsort für unsere Messe“, so Frank Balkenhol, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Solingen. Gemeinsam mit allen Ausstellerinnen und Ausstellern der vergangenen Solingen-Messe hat sich die Wirtschaftsförderung Solingen als Veranstalterin zusammengesetzt und den Entschluss gefasst, die Messe auf das Jahr 2018 zu terminieren.

Polizei warnt vor Trickbetrügern

Derzeit gibt es wieder mehrere Fälle von Trickbetrügereien im Bergischen Städtedreieck. Unbekannte Anrufer meldeten sich bei älteren Frauen und gaben sich dabei als Polizisten aus. Die vermeintlichen Beamten erzählten von einer Festnahme und versuchten während des Telefonats Auskünfte über Wertgegenstände und Bargeld im Haushalt zu erlangen, teilt die Polizei mit. In den meisten Fällen reagierten die angerufenen Damen richtig und brachen die Gespräche ab. Die Polizei rät deshalb: Seien Sie misstrauisch! Die „echte“ Polizei fragt am Telefon nicht nach Eigentumsverhältnissen und fordert nicht dazu auf, persönliche Daten preiszugeben. Man sollte sich nicht unter Druck setzen lassen und Kontakt zu  Angehörigen oder sonstigen Vertrauenspersonen aufnehmen. Im Zweifelsfall sollte die Polizei unter dem Notruf „110“ gerufen werden.

Volksbank Bergisches Land

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here