Start Aktuelles „Fit and Fun“ soll Jugendliche in Bewegung bringen

„Fit and Fun“ soll Jugendliche in Bewegung bringen

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 12 Sekunden
0
TEILEN
Wollen Kinder und Jugendliche in Bewegung bringen: vorne v.li. Sandra Kratz (SPZ Klinikum) mit Andreas Lukosch (WMTV). Hinten v.li. Lilian Muscutt (Bergische Krankenkasse), Henning Löhmer (Trainer) und Dr. Sven Propson (Chefarzt Kinderklinik Klinikum). (Foto: © Bastian Glumm)
Wollen Kinder und Jugendliche in Bewegung bringen: vorne v.li. Sandra Kratz (SPZ Klinikum) mit Andreas Lukosch (WMTV). Hinten v.li. Lilian Muscutt (Bergische Krankenkasse), Henning Löhmer (Trainer) und Dr. Sven Propson (Chefarzt Kinderklinik Klinikum). (Foto: © Bastian Glumm)
Anzeige Anzeige

SOLINGEN (red/bgl) – Seit vergangenem Sommer engagieren sich der Wald-Merscheider Turnverein (WMTV), die Bergische Krankenkasse und das Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ) am Klinikum Solingen für Bewegung zur Vermeidung und Reduktion von Adipositas bei Kindern und Jugendlichen. Nach dem ersten Projekt „Fröhlich in Bewegung mit Kater Salabim“ (wir berichteten) für Grundschulkinder folgt nun das Projekt „Fit and Fun“ für Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren, die übergewichtig sind oder motorische Auffälligkeiten aufweisen.

Trainingsblock mit 14 Einheiten

„Meine Idee war, jetzt auch etwas für die Großen zu machen. Wenn es einmal mit den Kleineren funktioniert hat, warum nicht noch einmal“, sagt Psychologin Sandra Kratz, die im SPZ des Klinikums arbeitet und „Fit and Fun“ initiiert hat. Auf die Gruppe der „Großen“ wartet ein abwechslungsreicher Trainingsblock mit 14 Einheiten, die das Ziel haben, die Jugendlichen für Bewegung und aktiven Spaß mit Gleichaltrigen zu begeistern.

Denn, so die Erfahrung der Projektpartner, Jugendliche mit Übergewicht ziehen sich oft aus Scham oder Angst vor Ablehnung zurück und geraten so in die soziale Isolation. Das Problem von Übergewicht und starkem Übergewicht (Adipositas) nimmt in unserer Gesellschaft immer mehr zu – nicht zuletzt auch aufgrund der momentanen Corona-Pandemie. Laut der KIGSS-Studie (Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland- Welle 2, 2014-2017) sind knapp zehn Prozent der Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen 3 und 17 Jahren übergewichtig und 5,9 Prozent adipös.

Übergewicht ursächlich für psychische Probleme

Der Anteil hat sich im Vergleich zu den 80er und 90er Jahren verdoppelt. Zudem sind vor allem sozial benachteiligte Familien und deren Kinder häufiger von schwerem Übergewicht betroffen und je älter die Kinder werden, desto größter ist ihr Anteil. Zur Folge hat das Übergewicht häufig nicht nur medizinische Erkrankungen (Diabetes, Bluthochdruck, Gelenkprobleme) sondern auch psychische Probleme wie Depressionen und eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Ursachen von Übergewicht können vielseitig sein, wie das Bewegungs- und Essverhalten, der Umgang mit Stress sowie die übermäßige Nutzung elektronischer Medien.

Da übergewichtige Kinder und Jugendliche häufig auch als Erwachsene übergewichtig bleiben, ist es wichtig frühzeitig präventive Maßnahmen anzubieten, wie Bewegungsangebote, die auf deren Fitness-Niveau anpasst sind und den Betroffenen einen Rahmen bieten, wo sie sich nicht schämen müssen (z.B. beim Umziehen in der Umkleide) und sich unter Gleichgesinnten wohl fühlen und austauschen können. „So wird auch den Teilnehmenden des „Fit and Fun“-Projektes zunächst eine Bewegungsgruppe auf einem niedrigeren Niveau angeboten, um sie fit zu machen und später in einen normalen Sportbetrieb integrieren zu können“, erklären die Initiatoren.

Teinahme ist kostenlos – Anmeldung ist erforderlich

„Wir haben seinerzeit mit den Kindern angefangen, was wirklich gut geklappt hat“, freut sich Andreas Lukosch vom WMTV. Die Gruppen seien stets gut besucht gewesen, Abbrecher habe es seitens der kleinen Teilnehmerinnen und Teilnehmer kaum gegeben. „Und das ist wirklich respektabel, was dort geleistet wird. Man hat bei derartigen Projekten sonst immer sehr hohe Abbrecherquoten“, lobt Dr. Sven Propson, Chefarzt der Kinderklinik im Klinikum. An diese Erfolgsgeschichte will man jetzt bei den Jugendlichen ab 14 Jahren anknüpfen.

Wer am Programm interessiert ist, kann sich bei SPZ-Psychologin Sandra Kratz (an-) melden: Kratz.Sandra@klinikumsolingen.de.

Die Trainingseinheiten finden donnerstags von 17 bis 18 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Scheidter Straße statt. Los geht es voraussichtlich im Februar. Die Teilnahme ist kostenlos.

Volksbank Bergisches Land
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here