Start Aktuelles Solinger Kulturwoche in der Evangelischen Stadtkirche am Fronhof

Solinger Kulturwoche in der Evangelischen Stadtkirche am Fronhof

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 23 Sekunden
2
TEILEN
Künstler und Akteure stellten heute in der Stadtkirche an Fronhof ein buntes Rahmenprogramm vor. Vom 15. – 22. Oktober findet in der Kirche die erste Solinger Kulturwoche statt. (Foto: © Martina Hörle)
Künstler und Akteure stellten heute in der Stadtkirche an Fronhof ein buntes Rahmenprogramm vor. Vom 15. – 22. Oktober findet in der Kirche die erste Solinger Kulturwoche statt. (Foto: © Martina Hörle)
Anzeige
Anzeige

SOLINGEN (mh) – Vom 15. bis 22. Oktober gibt es in der Stadtkirche am Fronhof Musik, Theater, Literatur und Kunstwerke. „Wir wollen für Menschen aller Couleur Kunst in die Kirche holen“, betont Pfarrerin Jutta Degen. Zahlreiche Solinger Künstler zeigen eine Woche lang Heiteres, Sarkastisches, Tiefgründiges. Jeden Tag gibt es überraschende Momente, die sich wie ein roter Faden durch die Kulturwoche ziehen.

Jeden Tag überraschende Momente

Den Anfang macht am Sonntag die Kammermusikgruppe des „Neuen Musikforums Solingen“ mit jüdischen musikalischen Impressionen von heiter bis melancholisch. Montag gibt es Gedichte und Gedachtes mit Maik Brückmann, Friedrich-Karl Klöpp und Dieter Pretsch. „Wir haben Texte quer Beet ausgesucht“, verrät Maik Brückmann. Unter der Leitung und Moderation von Peter Heider spielt das Ensemble „Komorata“ am Dienstag Barockmusik mit original historischen Instrumenten, wie Barockgeige und –fagott. „Wir sind kein prädestiniertes Barockensemble“, sagt Heider, „doch wir möchten das Publikum auf Barockmusik, wie beispielsweise von Georg Friedrich Händel, einstimmen.“

Georg Richter, Betreiber des Cafés Gloria, hat sich zusammen mit seinem Team allerlei Kulinarisches zu der Veranstaltungswoche einfallen lassen. Jeden Tag gibt es ein thematisch passendes Essen. (Foto: © Martina Hörle)
Georg Richter, Betreiber des Cafés Gloria, hat sich zusammen mit seinem Team allerlei Kulinarisches zu der Veranstaltungswoche einfallen lassen. Jeden Tag gibt es ein thematisch passendes Essen. (Foto: © Martina Hörle)

Auch mittwochs geht es musikalisch weiter. Das Duo „fastperfect“ erfreut die Zuhörer mit Country-Style, Irish Folk und Rockklassikern. Untermalt wird die Darbietung mit Kabarett und humorvollen Texten von Maik Brückmann. Am Donnerstag ist das Duo „Saitenwechsel“ mit einer Jam-Session an der Reihe, bevor es am Freitag heißt: „Luthers Erbe.“ In dem Theaterstück von Heidi Theunissen lässt die Autorin 500 Jahre in fünf Akten vorüberziehen. 17 Akteure im Alter von 22 bis 80 Jahre zeigen in jedem Akt einen anderen Schwerpunkt. Annette Gärtner führt die  Regie. Sie ist hochzufrieden mit ihrer Truppe. „Es ist ein wunderbares Miteinander.“

Theaterstück zeigt 500 Jahre in 5 Akten

Am Samstag wird Phantasie in Wort und Bild mit Musik gemixt. Autorin Andrea Daun liest aus ihrem Kinderbuch „Jan und Jules Weihnachtswunder.“ Das Buch ist wieder in der bewährten Zusammenarbeit mit Künstler Régis Noël entstanden. Die Illustrationen bietet der Maler als Bilder zum Kauf an. Tom Daun wird die Lesung mit Harfenmusik begleiten. Danach wartet das Ensemble „Em Brass“ mit fröhlicher, manchmal schriller Musik auf. „Das ist für uns ein ganz neues Umfeld“, lacht Rigo Kirschner. „Sonst sind wir meist auf Volksfesten.“

Den Abschluss der Woche übernimmt das Blasorchester des „Neuen Musikforums Solingen“. Unter der Leitung von Peter Heider setzen die Musiker Filmmusik & Kinosound in schmissige Arrangements um. So können sich die Gäste auf Ausschnitte von bekannten Melodien aus Hollywood freuen.

Die Kulturwoche steht vor der Tür. Künstler und Organisatoren treffen letzte Vorbereitungen in der Kirche. (Foto: © Martina Hörle)
Die Kulturwoche steht vor der Tür. Künstler und Organisatoren treffen letzte Vorbereitungen in der Kirche. (Foto: © Martina Hörle)

Während der gesamten Woche werden die Veranstaltungen durch ein Kunst-Rahmenprogramm komplettiert. Malerin Rotraut Quarch stellt vier Acrylbilder aus. Künstler Peter Amann hat ganz besondere Skulpturen ausgewählt. Die Fotografen Maryam Sabrik und Frank Voß zeigen Aufnahmen von Sakralbauten. Jeden Tag gibt es ein thematisch passendes Essen vom Café Gloria-Team. Bei der Abschlussveranstaltung wartet eine Bergische Kaffeetafel auf die Besucher. Für den Verzehr bitte unbedingt vorher anmelden unter 0212 2242977.

Stadtkirche versteht sich als „Offene Kirche“

„Ich denke, es wird etwas ganz Großes“, freut sich Jutta Degen. „Wir möchten noch viel mehr Veranstaltungen in der Kirche anbieten, nicht nur Sakrales. Es geht schließlich um den Menschen in seiner Gänze.“ Deshalb versteht sich die Stadtkirche als „Offene Kirche“. Der Eintritt zu dieser Veranstaltungsreihe ist frei.

Das Programm in der Übersicht

Volksbank Bergisches Land
Anzeige

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here